The Works of Edgar Allan Poe — Volume 3

By Edgar Allan Poe

Page 48

of Madeira there came on a strong gale from
the N. N. E. which forced him to lie-to. He brought the schooner to the
wind under a double-reefed foresail alone, when she rode as well as any
vessel could be expected to do, and shipped not a drop of water. Toward
night the gale somewhat abated, and she rolled with more unsteadiness
than before, but still did very well, until a heavy lurch threw her upon
her beam-ends to starboard. The corn was then heard to shift bodily, the
force of the movement bursting open the main hatchway. The vessel
went down like a shot. This happened within hail of a small sloop from
Madeira, which picked up one of the crew (the only person saved), and
which rode out the gale in perfect security, as indeed a jolly boat
might have done under proper management.

The stowage on board the Grampus was most clumsily done, if stowage
that could be called which was little better than a promiscuous huddling
together of oil-casks {*1} and ship furniture. I have already spoken of
the condition of articles in the hold. On the orlop deck there was space
enough for my body (as I have stated) between the oil-casks and the
upper deck; a space was left open around the main hatchway; and several
other large spaces were left in the stowage. Near the hole cut through
the bulkhead by Augustus there was room enough for an entire cask, and
in this space I found myself comfortably situated for the present.

By the time my friend had got safely into the berth, and readjusted
his handcuffs and the rope, it was broad daylight. We had made a narrow
escape indeed; for scarcely had he arranged all matters, when the mate
came below, with Dirk Peters and the cook. They talked for some time
about the vessel from the Cape Verds, and seemed to be excessively
anxious for her appearance. At length the cook came to the berth in
which Augustus was lying, and seated himself in it near the head. I
could see and hear every thing from my hiding-place, for the piece cut
out had not been put back, and I was in momentary expectation that the
negro would fall against the pea-jacket, which was hung up to conceal
the aperture, in which case all would have been discovered, and our
lives would, no doubt, have been instantly sacrificed. Our good fortune
prevailed, however; and although he frequently touched it as the vessel
rolled, he never pressed against it sufficiently to bring about a
discovery. The

Last Page Next Page

Text Comparison with Ligeia und andere Novellen; Sieben Gedichte

Page 1
Der Mensch überliefert sich den Engeln oder dem Nichts einzig durch die Schwäche seines schlaffen Willens.
Page 4
Die Seltsamkeit aber, die ich in den Augen fand, lag nicht in Form, Farbe oder Glanz, sie muß wohl in ihrem Ausdruck gelegen haben.
Page 15
Gleich dem Regenbogen spannt sich das Unglück von Horizont zu Horizont, und gleich den Farben des Regenbogens sind seine Farben vielfältig und scharf abgegrenzt und dennoch innig miteinander verwoben.
Page 17
Ich konnte stundenlang von der belanglosesten Textstelle oder Randglosse eines Buches gefesselt werden; ich konnte den größten Teil eines Sonnentages damit zubringen, irgendeinen schwachen Schatten zu beobachten, der über eine Wand oder den Fußboden hinzog; ich konnte eine ganze Nacht lang das stille.
Page 18
Lampenlicht betrachten oder dem Flammenspiel des Kaminfeuers zuschauen; ganze Tage verträumte ich über dem Duft einer Blüte, oder ich sprach irgendein monotones Wort so lange vor mich hin, bis es keinen Sinn mehr hatte und nur noch Klang zu sein schien; ich verlor jedes Bewußtsein meiner physischen Existenz, indem ich mich vollkommner Ruhe hingab, mich nicht rührte und regte und halsstarrig stundenlang so verweilte.
Page 23
Soviel ich weiß, stimmte meine Weltanschauung durchaus nicht mit den Idealen dieser Leute überein, und auch in meinem Tun und Denken war keine Spur von ihrem Mystizismus zu entdecken.
Page 24
Doch das »principium individuationis«, der Begriff dieser Identität, die mit dem Tode verloren oder nicht verloren geht, war mir stets ein Problem von außerordentlicher Bedeutung, nicht allein wegen seiner verwirrenden und aufregenden Konsequenzen, sondern auch wegen der sonderbaren und eifrigen Art und Weise, in der Morella es behandelte.
Page 28
Darum könnt ihr dem, was ich von meinem ersten Lebensabschnitt sagen werde, Glauben schenken; von dem aber, was ich von der späteren Zeit berichte, glaubt nur so viel,.
Page 30
Der Liebreiz Eleonoras war der der Seraphim; aber sie war so schlicht und unschuldig wie das kurze Leben, das sie inmitten der Blumen gelebt hatte.
Page 32
Und an ihren Orten brachen -- zu zehn auf einmal -- dunkle, blauäugige Veilchen auf, und ihre Augen standen immer voll Tau und blickten kummervoll.
Page 34
Die Kreise, darin die Sterne sich bewegen, sind als die besten befunden worden für eine ungehinderte Bewegung.
Page 43
Der See war tief -- an manchen Stellen bis zu dreißig Fuß, der Bach aber hatte selten mehr als drei, während seine größte Breite etwa acht betrug.
Page 44
Sein wundersamer Eindruck lag ausschließlich in seiner künstlerischen bildhaften Anlage.
Page 46
Sogleich näherte sich eine Gestalt -- die eines jungen Weibes von ungefähr achtundzwanzig Jahren -- schlank und etwas über Mittelgröße.
Page 47
An den Fenstern befanden sich Vorhänge aus schneeweißem Jakonettmusselin; sie waren ziemlich schwer und hingen genau, vielleicht etwas steif, in strengen, gleichmäßigen Falten bis auf den Boden -- genau bis auf den Boden.
Page 51
Keine solchen Paradiese sind in der Wirklichkeit zu finden, wie sie auf der Leinwand Claudes erglühen.
Page 61
Nichts als dies vernahm mein Ohr.
Page 65
»Sie ist wärmer«, so sagte ich, »Als Diana: sie schwärmt durch ein Meer Von Seufzern -- ein Seufzermeer; Sie sah es: die Träne wich Von diesen Wangen nicht mehr, Und vorbei am Löwenbild strich Als Lenker zu Himmeln sie her, Als Leiter zu Lethe sie her; Trotz des Löwen getraute sie sich, Uns zu leuchten so hell und so hehr -- Durch sein Lager hindurch wagte sich Ihre Liebe, so licht und so hehr.
Page 74
Jugend ist eine Sommersonne, Die nichts uns läßt von Wert und Wonne, Wenn sie verschwand, nur Nichts und Not.
Page 75
Hier, wo auf goldnem Thron der Herrscher lehnte, Schlüpft geisterhaft aus ihrem Marmorhaus, Vom Schein des zwiegehörnten Monds beleuchtet, Die flinke Echse schweigend über Steine.