The Works of Edgar Allan Poe — Volume 3

By Edgar Allan Poe

Page 126

the name of the village,
or perhaps the generic name for villages.

The dwellings were of the most miserable description imaginable, and,
unlike those of even the lowest of the savage races with which mankind
are acquainted, were of no uniform plan. Some of them (and these we
found belonged to the Wampoos or Yampoos, the great men of the land)
consisted of a tree cut down at about four feet from the root, with a
large black skin thrown over it, and hanging in loose folds upon the
ground. Under this the savage nestled. Others were formed by means
of rough limbs of trees, with the withered foliage upon them, made to
recline, at an angle of forty-five degrees, against a bank of clay,
heaped up, without regular form, to the height of five or six feet.
Others, again, were mere holes dug in the earth perpendicularly, and
covered over with similar branches, these being removed when the tenant
was about to enter, and pulled on again when he had entered. A few were
built among the forked limbs of trees as they stood, the upper limbs
being partially cut through, so as to bend over upon the lower, thus
forming thicker shelter from the weather. The greater number, however,
consisted of small shallow caverns, apparently scratched in the face of
a precipitous ledge of dark stone, resembling fuller’s earth, with which
three sides of the village were bounded. At the door of each of these
primitive caverns was a small rock, which the tenant carefully placed
before the entrance upon leaving his residence, for what purpose I could
not ascertain, as the stone itself was never of sufficient size to close
up more than a third of the opening.

This village, if it were worthy of the name, lay in a valley of some
depth, and could only be approached from the southward, the precipitous
ledge of which I have already spoken cutting off all access in other
directions. Through the middle of the valley ran a brawling stream of
the same magical-looking water which has been described. We saw several
strange animals about the dwellings, all appearing to be thoroughly
domesticated. The largest of these creatures resembled our common hog in
the structure of the body and snout; the tail, however, was bushy, and
the legs slender as those of the antelope. Its motion was exceedingly
awkward and indecisive, and we never saw it attempt to run. We noticed
also several animals very similar in appearance, but of a greater length
of body, and covered with a black wool. There were a great

Last Page Next Page

Text Comparison with Ligeia und andere Novellen; Sieben Gedichte

Page 9
Selbst die unbedeutendste Einzelheit in Architektur und Ausstattung dieses Brautgemachs steht mir noch jetzt deutlich vor Augen.
Page 10
Ich hielt diese Äußerungen natürlich für Einbildungen einer kranken Phantasie, die allerdings durch das unheimliche Zimmer geweckt sein konnte.
Page 12
Sie trank den Wein ohne Zögern, und ich unterließ es, ihr von der Erscheinung zu sprechen, die, wie ich mir nach reiflicher Überlegung sagte, vielleicht nur eine Vorspiegelung meiner lebhaften Einbildungskraft gewesen sein mochte, die durch die Äußerungen der Leidenden, durch das Opium und durch die späte Nachtstunde krankhaft erregt sein mußte.
Page 15
Ebn Zaiat Mannigfach sind Trübsal und Not.
Page 18
Doch man darf mich nicht mißverstehen.
Page 22
Meine Blicke fielen schließlich auf den unterstrichenen Satz eines offen vor mir liegenden Buches.
Page 24
Selbst die mir unbekannte Ursache für meine sich steigernde Abneigung schien sie zu kennen, doch machte sie nie eine Andeutung, die mir auf die Spur geholfen hätte.
Page 27
Was trieb mich nur dazu an, die Ruhe der Toten und Begrabenen zu stören? Welcher Dämon veranlaßte mich, jenen Namen zu flüstern, bei dessen Erinnerung schon das Blut mir stürmisch zum Herzen schoß? Welcher Unhold sprach aus den Tiefen meiner Seele, als ich in schweigender Nacht mitten im düsteren Kreuzgang in das Ohr des heiligen Mannes die Silben flüsterte: »Morella!« Und wer anders als Satan selbst veranlaßte mein Kind, bei diesem kaum vernehmbaren Laut zusammenzuschrecken, die verglasten Blicke gen Himmel zu heben und mit zuckendem Gesicht, auf dem die Schatten des Todes kämpften, auf die schwarze Marmorplatte unserer Familiengruft niederzusinken und zu antworten: »Hier bin ich!« Klar, kalt und vollkommen deutlich trafen diese einfachen Worte mein Ohr und rollten von da wie geschmolzenes Blei zischend in mein Gehirn.
Page 32
Und Leben entschwand von unsern alten Pfaden; denn der hohe, schlanke Flamingo entfaltete nie mehr sein scharlachrotes Gefieder, trauernd flog er aus unserm Tale fort, den Bergen zu, und mit ihm zogen alle heiteren Vögel, die ihn begleitet hatten.
Page 36
Es glühte und errötete unter den schrägen Blicken der Sonne und lachte mit heiteren Blumen.
Page 42
Sein Grund, den man deutlich sehen konnte, bestand überall aus strahlend weißen Kieseln.
Page 43
Seine beiden Hauptrichtungen liefen, wie ich sagte, zuerst von West nach Ost und dann von Norden nach Süden.
Page 51
Ellison viel zur Lösung dessen bei, was mir immer als Rätsel erschienen war: -- ich meine die (nur von Unwissenden bestrittene) Tatsache, daß es in der Natur keine solchen Szenerien gibt, wie der geniale Maler sie zu schaffen weiß.
Page 53
Sie hat eine gewisse allgemeine Verwandtschaft mit den verschiedenen Baustilen.
Page 67
O wie schwillt im Überschwang Ein Guß von hohem Feierklang so voll die Nacht entlang! Hochgesang -- Hoffnungssang Auf der Zukunft heitern Gang! .
Page 69
Johlend tanzt er zu dem Sang; Haltend Schritt, Schritt, Schritt Tanzt er Runenrhythmen mit Zum Triumph aus Glockenklang, Glockenklang.
Page 72
Der Liebe Lehrer ist -- das Herz: Wenn mitten in dem Sonnenschein Und jenem Lächeln -- nicht etwa, Um kleine Sorgen wett zu machen Noch über Schelmerei zu lachen -- Wenn mittendrin es wohl geschah, Daß ich mich warf an ihre Brust Und daß, des Grundes kaum bewußt, Mein Geist in Tränengüssen bangte, Da tat's nicht not, mich zu bekennen, Ihr tröstend meinen Schmerz zu nennen -- Sie, die nach keinem Grund verlangte, Ließ, ohne Ängste kund zu tun, Ihr ruhiges Auge auf mir ruhn.
Page 76
Wir sind nicht leblos -- wir erblichnen Steine.
Page 78
77 Landors Landhaus 87 Der Herrschaftssitz Arnheim 107 GEDICHTE Der Rabe 133 Annabel Lee 138 Ulalume 140 Die Glocken 146 Tamerlan 151 Das Kolosseum 163 Die Stadt im Meer 165 DIESES BUCH WURDE IM AUFTRAGE DES PROPYLÄEN-VERLAGS IN BERLIN IN EINER EINMALIGEN AUFLAGE VON TAUSEND IN DER PRESSE NUMERIERTEN EXEMPLAREN IN DER BUCHDRUCKEREI OTTO ELSNER IN BERLIN GEDRUCKT EXEMPLAR Nr 933 Anmerkungen.
Page 79
.