The Works of Edgar Allan Poe — Volume 2

By Edgar Allan Poe

Page 77

building, a sense of
insufferable gloom pervaded my spirit. I say insufferable; for the
feeling was unrelieved by any of that half-pleasurable, because poetic,
sentiment, with which the mind usually receives even the sternest
natural images of the desolate or terrible. I looked upon the scene
before me--upon the mere house, and the simple landscape features of the
domain--upon the bleak walls--upon the vacant eye-like windows--upon a
few rank sedges--and upon a few white trunks of decayed trees--with an
utter depression of soul which I can compare to no earthly sensation
more properly than to the after-dream of the reveller upon opium--the
bitter lapse into everyday life--the hideous dropping off of the veil.
There was an iciness, a sinking, a sickening of the heart--an unredeemed
dreariness of thought which no goading of the imagination could torture
into aught of the sublime. What was it--I paused to think--what was it
that so unnerved me in the contemplation of the House of Usher? It was a
mystery all insoluble; nor could I grapple with the shadowy fancies that
crowded upon me as I pondered. I was forced to fall back upon the
unsatisfactory conclusion, that while, beyond doubt, there _are_
combinations of very simple natural objects which have the power of thus
affecting us, still the analysis of this power lies among considerations
beyond our depth. It was possible, I reflected, that a mere different
arrangement of the particulars of the scene, of the details of the
picture, would be sufficient to modify, or perhaps to annihilate its
capacity for sorrowful impression; and, acting upon this idea, I reined
my horse to the precipitous brink of a black and lurid tarn that lay in
unruffled lustre by the dwelling, and gazed down--but with a shudder
even more thrilling than before--upon the remodelled and inverted images
of the gray sedge, and the ghastly tree-stems, and the vacant and
eye-like windows.

Nevertheless, in this mansion of gloom I now proposed to myself a
sojourn of some weeks. Its proprietor, Roderick Usher, had been one of
my boon companions in boyhood; but many years had elapsed since our last
meeting. A letter, however, had lately reached me in a distant part of
the country--a letter from him--which, in its wildly importunate nature,
had admitted of no other than a personal reply. The MS. gave evidence of
nervous agitation. The writer spoke of acute bodily illness--of a mental
disorder which oppressed him--and of an earnest desire to see me, as his
best, and indeed his only personal friend, with a view of attempting, by
the cheerfulness of my society, some alleviation of his malady.

Last Page Next Page

Text Comparison with Ligeia und andere Novellen; Sieben Gedichte

Page 1
in Berlin LIGEIA Und es liegt darin der Wille, der nicht stirbt.
Page 2
-- Ligeia! Ligeia! -- Trotzdem ich in Studien vergraben bin, deren Art mehr noch als alles andre dazu angetan ist, mich von Welt und Menschen abzusondern, genügt dies eine süße Wort »Ligeia«, um vor meinen Augen ihr Bild erstehen zu lassen -- das Bild von ihr, die nicht mehr ist.
Page 8
« Sie starb.
Page 9
Wenn man das Zimmer betrat, erschienen sie einfach nur wie Monstrositäten, je.
Page 17
Es ist mehr als wahrscheinlich, daß ich nicht verstanden werde; aber ich fürchte in der Tat, daß es ganz unmöglich ist, dem Verständnis des Durchschnittslesers einen auch nur annähernden Begriff davon zu geben, mit welcher nervösen interessierten Hingabe bei mir die Kraft des Nachdenkens (um Fachausdrücke zu vermeiden) sich eifrig betätigte, sich verbiß und vergrub in die Betrachtung sogar der allergewöhnlichsten Dinge von der Welt.
Page 25
Ein schöner Tag für die Söhne der Erde und des Lebens -- ah, schöner noch für die Töchter des Himmels und des Todes!« Ich küßte sie auf die Stirn, und sie fuhr fort: »Ich sterbe, dennoch werde ich leben!« »Morella!« »Die Tage, da du mich lieben konntest, sind nie gekommen -- doch sie, die du im Leben verabscheutest -- im Tode sollst du sie anbeten.
Page 26
Und wie die Jahre dahinflossen und ich Tag um Tag in ihr heiliges und mildes und beredtes Antlitz spähte und ihr Wachsen und Reifen bemerkte, Tag um Tag, geschah es, daß ich Tag um Tag neue Dinge fand, in denen die Tochter vollständig ihrer Mutter -- der schwermütigen und toten -- glich.
Page 28
Sie haben nicht Ruder noch Kompaß und dringen dennoch in das unendliche Meer des ewigen Lichtes vor -- und weiter, gleich den Fahrten des nubischen Geographen, bis ins Meer der Schatten: »aggressi sunt mare tenebrarum, quid in eo esset exploraturi.
Page 32
Und die Gold- und Silberfische schwammen davon durch die Schlucht, die an der einen Seite unser Reich begrenzte, und zierten nie wieder den lieblichen Fluß.
Page 35
Solche und ähnliche Vorstellungen haben meinen Betrachtungen in den Bergen und Wäldern, an den Flüssen und am Meere eine Beimischung gegeben, die von der Alltagswelt zweifellos als »phantastisch« bezeichnet werden würde.
Page 43
Ein sehr großer Bullenbeißer schien allen diesen Tieren, dem einzelnen wie der Gesamtheit, eine wachsame Aufmerksamkeit zu widmen.
Page 44
Zwischen dem Hauptgebäude und dem westlichen Flügel erhob sich ein sehr hoher und ziemlich schlanker viereckiger Schornstein aus harten schottischen Ziegeln, abwechselnd schwarzen und roten -- mit einer schmalen Kranzleiste ausladender Ziegel am oberen Ende.
Page 48
Landors Wohnsitz, so wie ich ihn fand.
Page 49
Und er behauptete, da andre Dinge gleichgültig seien, so stehe das Maß des erreichbaren Glücksgefühls im Verhältnis zu der Geistigkeit dieses Gegenstandes.
Page 52
Er glaubt nicht nur, sondern er weiß positiv, daß die und die scheinbar willkürliche Anordnung der Dinge die wahre Schönheit ausmacht -- sie ganz allein ausmacht.
Page 54
Das angeführte Prinzip ist unbestreitbar -- es _könnte_ aber darüber hinaus noch etwas geben.
Page 55
Ich wünsche die Erholung, aber nicht das Bedrückende der Einsamkeit.
Page 60
Tief ersehnte ich den Morgen, denn umsonst war's, Trost zu borgen Aus den Büchern für das Sorgen um die einzige Lenor, Um die wunderbar Geliebte -- Engel nannten sie Lenor -- Die für immer ich verlor.
Page 64
Meine schöne _Annabel Lee_; Und ihre hochedele Sippe kam, Und ach! man entführte mir sie, Um sie einzuschließen in Gruft und Grab, Meine schöne _Annabel Lee_.
Page 73
Doch nicht in Wüsten, wo der Starke, Der Wilde schwört, mit ihrem Marke Zu schüren seines Feuers Brand! Blick um dich jetzt auf Samarkand! Ist sie nicht Königin der Erde? Sind alle Städte mehr denn Herde Vor ihrer hohen Herrscherhand? Steht sie erhaben nicht, allein, Im Glanz, den je die Welt gekannt? Fiel sie -- könnt' nicht ihr ärmster Stein Der Sockel eines Thrones sein? -- Und wer ihr Herrscher? -- _Timur_ -- er, Den das erstaunte Volk allda -- Gekrönten Räuber! -- stolz und hehr Hin über Reiche schreiten sah! O Menschenliebe! Ausgegossen Als Geist von allem, was erschlossen Uns zeigen mag die Himmelswelt! Die du, wie Regen frisch bestellt Schirokko-dürres Sommerfeld, Die Seele.