The Works of Edgar Allan Poe — Volume 2

By Edgar Allan Poe

Page 150

not bid thee arise?"

"And who," I demanded, "art thou?"

"I have no name in the regions which I inhabit," replied the voice,
mournfully; "I was mortal, but am fiend. I was merciless, but am
pitiful. Thou dost feel that I shudder.--My teeth chatter as I speak,
yet it is not with the chilliness of the night--of the night without
end. But this hideousness is insufferable. How canst thou tranquilly
sleep? I cannot rest for the cry of these great agonies. These sights
are more than I can bear. Get thee up! Come with me into the outer
Night, and let me unfold to thee the graves. Is not this a spectacle of
woe?--Behold!"

I looked; and the unseen figure, which still grasped me by the wrist,
had caused to be thrown open the graves of all mankind, and from each
issued the faint phosphoric radiance of decay, so that I could see into
the innermost recesses, and there view the shrouded bodies in their
sad and solemn slumbers with the worm. But alas! the real sleepers were
fewer, by many millions, than those who slumbered not at all; and there
was a feeble struggling; and there was a general sad unrest; and from
out the depths of the countless pits there came a melancholy rustling
from the garments of the buried. And of those who seemed tranquilly
to repose, I saw that a vast number had changed, in a greater or less
degree, the rigid and uneasy position in which they had originally been
entombed. And the voice again said to me as I gazed:

"Is it not--oh! is it not a pitiful sight?"--but, before I could find
words to reply, the figure had ceased to grasp my wrist, the phosphoric
lights expired, and the graves were closed with a sudden violence, while
from out them arose a tumult of despairing cries, saying again: "Is it
not--O, God, is it not a very pitiful sight?"

Phantasies such as these, presenting themselves at night, extended their
terrific influence far into my waking hours. My nerves became thoroughly
unstrung, and I fell a prey to perpetual horror. I hesitated to ride, or
to walk, or to indulge in any exercise that would carry me from home.
In fact, I no longer dared trust myself out of the immediate presence
of those who were aware of my proneness to catalepsy, lest, falling into
one of my usual fits, I should be buried before my real condition could
be ascertained. I doubted the care, the fidelity of my dearest friends.
I dreaded that, in some trance of more than

Last Page Next Page

Text Comparison with Ligeia und andere Novellen; Sieben Gedichte

Page 0
EDGAR ALLAN POE LIGEIA UND ANDERE NOVELLEN SIEBEN GEDICHTE EDGAR ALLAN POE LIGEIA UND ANDERE NOVELLEN ÜBERSETZT VON GISELA ETZEL SIEBEN GEDICHTE ÜBERSETZT VON THEODOR ETZEL MIT VIERZEHN BILDBEIGABEN VON ALFRED KUBIN BERLIN / IM PROPYLÄEN-VERLAG Alle Rechte vorbehalten Copyright 1920 by.
Page 4
Trotzdem aber wollte es mir nicht gelingen, dies Empfinden zu ergründen oder zu zergliedern; auch überkam es mich nicht stets in der gleichen Stärke.
Page 6
Ich sah, daß sie sterben mußte -- und mein Geist rang verzweifelt mit dem grimmen Azrael.
Page 7
hatte ich es verdient, durch den Verlust der Geliebten verdammt zu werden -- in der nämlichen Stunde, da sie mir diese Bekenntnisse machte? Doch ich kann es nicht ertragen, von diesen Dingen zu sprechen.
Page 8
Ich hatte schon als Kind Geschmack an solchen Torheiten gefunden, und jetzt, da mich mein Kummer wieder hilflos machte, stellte sich jener kindliche Trieb von neuem ein.
Page 12
Ich hatte das Geräusch, wie schwach es auch gewesen sein mochte, tatsächlich vernommen, und meine Seele war erwacht und lauschte.
Page 14
Ich hatte es schon längst aufgegeben, mich zu bemühen, mich überhaupt noch zu rühren.
Page 17
Inzwischen nahm meine eigne Erkrankung -- denn als solche, sagte man mir, sei mein Zustand anzusehen -- mehr und mehr Besitz von mir und entwickelte sich zu einer neuartigen und äußerst seltsamen Monomanie, die von Stunde zu Stunde an Stärke zunahm und schließlich unerhörte Macht über mich gewann.
Page 23
] Plato, Symposion Ein Gefühl tiefer, jedoch höchst seltsamer Zuneigung verband mich mit meiner Freundin Morella.
Page 26
Und in den Umrissen der hohen Stirn und in den seidigen Locken ihres Haares, in den bleichen Fingern, die mit diesen Locken spielten, und in der klagenden Musik ihrer Stimme und vor allem -- o! vor allem in den Redewendungen der Toten, die von.
Page 45
Nicht mehr als sechs Schritt vom Haupteingang des Landhauses erhob sich der tote Strunk eines phantastischen Birnbaumes, so ganz von Kopf zu Fuß in üppige Bignoniablüten gehüllt, daß es keine Kleinigkeit war, zu ergründen, woraus diese wunderschöne Sache eigentlich bestand.
Page 46
Er führte mich an den Fuß des nördlichen Abhangs hinab und dann über die Brücke, um den östlichen Giebel herum zum Haupteingang.
Page 55
Es mögen Stunden kommen, in denen ich das, was ich geleistet habe, der Sympathie poetischer Geister vorführen will.
Page 59
Eine bezaubernde Melodie rauscht auf; ein seltsam süßes.
Page 66
»Schwester,« sprach ich, »was schrieb man aufs Grab -- An das Tor von dem Wundertume?« »Ulalume!« sprach sie; »in dem Grab Ruht verloren für dich Ulalume!« Und mein Herz wurde düster umwoben, Wurde dürr wie der Bäume Zier; -- Wurde welk wie der Bäume Zier; Und ich schrie: »Es war sicher Oktober In der _nämlichen_ Nacht, da ich hier Im Vorjahr gewandert -- und hier Eine Last hertrug, fürchterlich mir! Diese Nacht aller Jahrnächte mir, Welcher Dämon verführte mich hier? Gut kenn' ich den See jetzt von Auber -- Diese nebligen Gründe von Weir -- Gut kenn' ich.
Page 67
O wie schwillt im Überschwang Ein Guß von hohem Feierklang so voll die Nacht entlang! Hochgesang -- Hoffnungssang Auf der Zukunft heitern Gang! .
Page 69
Haltend Schritt, Schritt, Schritt Tanzt er.
Page 70
TAMERLAN Tröstlicher Sang für Mußestunden -- Das, Vater, ist mein Thema nicht.
Page 72
Kanntest du Leidenschaft?.
Page 78
77 Landors Landhaus 87 Der Herrschaftssitz Arnheim 107 GEDICHTE Der Rabe 133 Annabel Lee 138 Ulalume 140 Die Glocken 146 Tamerlan 151 Das Kolosseum 163 Die Stadt im Meer 165 DIESES BUCH WURDE IM AUFTRAGE DES PROPYLÄEN-VERLAGS IN BERLIN IN EINER EINMALIGEN AUFLAGE VON TAUSEND IN DER PRESSE NUMERIERTEN EXEMPLAREN IN DER BUCHDRUCKEREI OTTO ELSNER IN BERLIN GEDRUCKT EXEMPLAR Nr 933 Anmerkungen.