The Complete Poetical Works of Edgar Allan Poe Including Essays on Poetry

By Edgar Allan Poe

Page 109

She seemed not thus upon that autumn eve
I left her gorgeous halls--nor mourned to leave,
That eve--that eve--I should remember well--
The sun-ray dropped, in Lemnos with a spell
On th' Arabesque carving of a gilded hall
Wherein I sate, and on the draperied wall--
And on my eyelids--O, the heavy light!
How drowsily it weighed them into night!
On flowers, before, and mist, and love they ran
With Persian Saadi in his Gulistan:
But O, that light!--I slumbered--Death, the while,
Stole o'er my senses in that lovely isle
So softly that no single silken hair
Awoke that slept--or knew that he was there.

"The last spot of Earth's orb I trod upon
Was a proud temple called the Parthenon; [28]
More beauty clung around her columned wall
Then even thy glowing bosom beats withal, [29]
And when old Time my wing did disenthral
Thence sprang I--as the eagle from his tower,
And years I left behind me in an hour.
What time upon her airy bounds I hung,
One half the garden of her globe was flung
Unrolling as a chart unto my view--
Tenantless cities of the desert too!
Ianthe, beauty crowded on me then,
And half I wished to be again of men."

"My Angelo! and why of them to be?
A brighter dwelling-place is here for thee--
And greener fields than in yon world above,
And woman's loveliness--and passionate love."
"But list, Ianthe! when the air so soft
Failed, as my pennoned spirit leapt aloft, [30]
Perhaps my brain grew dizzy--but the world
I left so late was into chaos hurled,
Sprang from her station, on the winds apart,
And rolled a flame, the fiery Heaven athwart.
Methought, my sweet one, then I ceased to soar,
And fell--not swiftly as I rose before,
But with a downward, tremulous motion thro'
Light, brazen rays, this golden star unto!
Nor long the measure of my falling hours,
For nearest of all stars was thine to ours--
Dread star! that came, amid a night of mirth,
A red Daedalion on the timid Earth."

"We came--and to thy Earth--but not to us

Last Page Next Page

Text Comparison with Ligeia und andere Novellen; Sieben Gedichte

Page 1
H.
Page 5
Von allen Frauen, die ich je gekannt, war sie, die äußerlich ruhevolle, die stets gelassen milde Ligeia, wie keine andre die Beute der tobenden Geier grausamster Leidenschaftlichkeit.
Page 11
Ich fühlte, daß ein unsichtbares, doch greifbares Etwas leicht an mir vorbeistreifte, und ich sah, daß auf dem goldenen Teppich, genau in der Mitte des reichen Glanzes, den die Ampel darauf niederwarf, ein Schatten -- ein schwacher, undeutlicher, geisterhafter Schatten lag; so zart war er, daß man ihn für den Schatten eines Schattens hätte halten können.
Page 18
Jene Träumer und Phantasten, die von irgendeinem meist wirklich interessanten Gegenstande angezogen werden, verlieren dieses ursprüngliche Objekt bald aus den Augen, weil sein Anblick eine ganze Gedankenkette in ihnen aufrollt und eine Unzahl von Folgerungen und Betrachtungen in ihnen erweckt, und wenn sie dann aus solchen -- meist angenehmen -- Träumereien erwachen, so ist der Gegenstand, der diese Träumereien veranlaßte, ihrem Bewußtsein völlig entschwunden.
Page 28
Ich gebe zum wenigsten zu, daß mein Geistesleben aus zwei ganz verschiedenen Zuständen besteht: dem Zustand klarer, nicht anzuzweifelnder Vernunft, der die Erinnerung an die Begebenheiten der ersten Epoche meines Lebens umfaßt, und einem Zustand voller Schatten und Zweifel, dem die Gegenwart gehört und die Erinnerung an die Geschehnisse der zweiten großen Epoche meines Lebens.
Page 32
Und an ihren Orten brachen -- zu zehn auf einmal -- dunkle, blauäugige Veilchen auf, und ihre Augen standen immer voll Tau und blickten kummervoll.
Page 33
« DIE INSEL DER FEE Nullus enim locus sine genio est.
Page 35
Solche und ähnliche Vorstellungen haben meinen Betrachtungen in den Bergen und Wäldern, an den Flüssen und am Meere eine Beimischung gegeben, die von der Alltagswelt zweifellos als »phantastisch« bezeichnet werden würde.
Page 38
Commire] LANDORS LANDHAUS Während einer Wanderung, die mich letzten Sommer durch einige der Flußtäler der Grafschaft Neuyork führte, sah ich mich, als der Tag zur Neige ging, in gewisser Verlegenheit, welchen Weg ich einschlagen sollte.
Page 39
Plötzlich traf das sanfte Murmeln eines Wassers mein Ohr, und einige Augenblicke später, als der Pfad mich noch überraschender als bisher um die Ecke führte, gewahrte ich, daß am Fuße eines gerade vor mir liegenden sanften Hanges irgendein Gebäude lag.
Page 41
Er schien den nordwestlichen Zutritt zu bewachen, wie er da aus einer Felsengruppe seine vornehme Gestalt mitten in den offenen Rachen der Schlucht hinausreckte, in einem Winkel von fast fünfundvierzig Grad, weit hinaus in den Sonnenschein des Amphitheaters.
Page 47
Da ich hauptsächlich gekommen war, um zu beobachten, stellte ich fest, daß sich rechts von mir ein solches Fenster befand, wie sie von außen zu sehen gewesen waren, links eine Tür, die in das Hauptgemach führte, während gegenüber eine offene Tür mir Einblick in ein kleines Zimmer gestattete, das, von derselben Größe wie die Diele, als Arbeitszimmer eingerichtet war und ein großes Bogenfenster nach Norden hatte.
Page 51
»Ihre Anpassung an die Augen, die sie auf Erden würdigen sollten .
Page 53
Es _könnte_ doch eine Art vordem menschlicher, nun aber der Menschheit unsichtbarer Wesen geben, denen aus der Ferne unsre Wirrnis als Ordnung erscheint -- unser Unmalerisches als malerisch; mit einem Wort, ich meine die Erdengel, für deren Betrachtung mehr als für unsere und für deren durch den Tod veredelte Bewertung des Schönen die weiten Landschaftsgärten der Hemisphären von Gott aufgestellt worden sein mögen.
Page 62
Saß und kam zu keinem Wissen, Herz und Hirn schien fortgerissen, Lehnte meinen Kopf aufs Kissen lichtbegossen -- das Lenor Pressen sollte -- lila Kissen, das nun nimmermehr Lenor Pressen sollte wie zuvor! Dann durchrann, so schien's, die schale Luft ein Duft aus Weihrauchschale Edler Engel, deren Schreiten rings vom Teppich klang empor.
Page 69
IV.
Page 70
Ich war nicht immer so wie jetzt: Dies Diadem, das fiebrisch hetzt, Krönt eines Usurpators Gier.
Page 72
O, sie war all der Liebe wert! Und so der Kindheit Liebe war, Daß Engel neidvoll sie begehrt; Ihr junges Herz war der Altar, Auf dem als Weihrauch lag mein Hoffen Und Denken -- damals gute Gaben, Denn kindlich waren sie und offen; Ihr Beispiel strahlte rein dem Knaben.
Page 76
Nicht alle Macht ist hin -- nicht aller Ruhm -- Nicht aller Zauber unsres hohen Rufes -- Nicht all das Wunder, das uns rund umfaßt -- Nicht all Geheimnis, das in uns verborgen -- Nicht all Erinnern, das wie ein Gewand Uns rund umhängt und überall bedeckt Und das uns hüllt in mehr als Herrlichkeit!« DIE STADT IM MEER Weh! wunderliche einsame Stadt, Drin Tod seinen Thron errichtet hat, Tief unter des Westens düsterer Glut, Wo Sünde bei Güte, wo Schlecht bei Gut In letzter ewiger Ruhe ruht.
Page 77
Doch, o -- es regt sich leis wie Wind! Ein Wellen durch das Wasser rinnt -- Als ob die Türme im sachten Sinken Die Flut verschöben zur Rechten und Linken -- Als ob schon die Spitzen inmitten des blassen Himmels Lücken zurückgelassen.