Ligeia und andere Novellen; Sieben Gedichte

By Edgar Allan Poe

Page 9

geistiger Umnachtung sie als mein
angetrautes Weib führte -- als die Nachfolgerin der unvergessenen Ligeia
-- sie, die blondhaarige und blauäugige Lady Rowena Trevanion of
Tremaine.

Selbst die unbedeutendste Einzelheit in Architektur und Ausstattung
dieses Brautgemachs steht mir noch jetzt deutlich vor Augen. Was dachten
sich nur die goldgierigen, hochmütigen Angehörigen meiner Braut, als sie
einem so geliebten Mädchen, einer so geliebten Tochter gestatteten, die
Schwelle eines derart ausgeschmückten Brautgemachs zu überschreiten.

Trotzdem leider so manche tief bedeutsamen Dinge meinem Gedächtnis
entschwanden, so sind mir doch, wie ich schon sagte, die geringsten
Einzelheiten dieses Zimmers gegenwärtig; ich erinnere mich ihrer,
obgleich in diesem phantastischen Prunk kein System, kein Halt war, an
die mein Erinnern sich hätte klammern können. Das Zimmer lag in einem
hohen Turm der burgartig gebauten Abtei; es war ein fünfeckiger Raum von
beträchtlicher Größe. Die ganze Südseite des Fünfecks nahm das einzige
Fenster ein, eine ungeteilte, riesige Scheibe venezianischen Glases von
bleifarbener Tönung, so daß Sonnenlicht wie Mondglanz über die
Gegenstände des Zimmers nur einen gespenstischen Schein gossen. Der obre
Teil dieser ungeheuren Fensterscheibe wurde durch das Rankenwerk eines
uralten Weinstocks, der an den massigen Mauern des Turmes
emporkletterte, dunkel beschattet. Das düstere Eichenholz der
außerordentlich hoch gewölbten Zimmerdecke war mit Schnitzereien in halb
gotischem, halb druidenhaftem Stil überladen. Genau aus dem Mittelpunkte
dieser melancholischen Wölbung hing an einer einzigen goldenen,
langgegliederten Kette ein mächtiger, goldener Kronleuchter in Form
eines Weihrauchbeckens, mit sarazenischem Bildwerk geschmückt. Dieser
Kronleuchter hatte rundum viele Öffnungen, aus denen wie lebhafte
Schlangen fortwährend die buntesten Flammen züngelten.

Ein paar Ottomanen und goldene orientalische Kandelaber waren im Raum
verteilt. Und da stand auch das Lager, das Brautbett! Es war nach einem
indischen Modell gearbeitet; es war niedrig und aus massivem Ebenholz
geschnitzt und von einem Baldachin, der einem Bahrtuch glich, überdacht.
In jeder Ecke des Zimmers stand aufrecht ein riesiger, schwarzgranitener
Sarkophag, den unsterbliche Skulpturen schmückten. Diese Sarkophage
stammten aus den Königsgräbern von Luxor. Aber noch mehr als in allem
andern waltete meine unheimliche Phantasie in der Wandverkleidung des
Gemachs. Die unverhältnismäßig hohen Wände waren von der Decke bis zum
Fußboden mit faltenreichem schwerem Goldstoff verhangen -- demselben
Stoff, der als Fuß- und Ottomanenteppich, als Bettdecke und Baldachin
sowie als prunkhafter Überhang der einen Teil des Fensters
überschattenden Vorhänge Verwendung gefunden hatte. Dieser Goldstoff
trug in unregelmäßigen Zwischenräumen arabeskenartige Figuren von einem
Fuß Durchmesser, die aus tiefschwarzem Stoff gearbeitet waren. Aber nur
von einer einzigen Stelle aus betrachtet schienen diese Figuren nichts
als Arabesken zu sein. Infolge eines heute allgemein bekannten
Verfahrens, das man jedoch schon im frühen Altertum anwendete, boten sie
dem Beschauer von jeder Seite ein andres Bild. Wenn man das Zimmer
betrat, erschienen sie einfach nur wie Monstrositäten, je

Last Page Next Page

Text Comparison with Ιστορίες αλλόκοτες

Page 1
Ούτοι ÎµÏ€Î¯ÏƒÏ„ÎµÏ Î¿Î½ ότι Î±Ï€Î®Î»Î±Ï Î½Î¿Î½ Ï€Î»Î®ÏÎ¿Ï Ï‚ ÎµÎ»ÎµÏ Î¸ÎµÏÎ¯Î±Ï‚, ενώ πράγματι Î±Ï ÏƒÏ„Î·ÏÏŒÏ„Î±Ï„Î± επεβλέποντο.
Page 2
Απεφεύγομεν να στενοχωρήσωμεν τας ÎµÎºÏ„ÏÏŒÏ€Î¿Ï Ï‚ ιδέας, τας οποίας γεννά το Î¼Ï Î±Î»ÏŒ ενός τρελλού.
Page 3
Μη πιστεύετε τίποτε από ό,τι ακούετε να σας διηγούνται, να μη πιστεύετε δε το Î®Î¼Î¹ÏƒÏ Î±Ï€ÏŒ ό,τι βλέπετε με τα ιδικά σας μάτια.
Page 6
Ποτέ δεν έμεινα ÎµÏ Ï‡Î±ÏÎ¹ÏƒÏ„Î·Î¼Î­Î½Î¿Ï‚ με το ζώον Î±Ï Ï„ÏŒ.
Page 11
Όταν ένας τρελλός σας φαίνεται πολύ φρόνιμος, πιστεύσατέ με ότι είναι καιρός να Ï„Î¿Ï Ï†Î¿ÏÎ­ÏƒÎµÏ„Îµ τον Î¶Î¿Ï ÏÎ»Î±Î¼Î±Î½Î´ÏÎ±Î½.
Page 13
Ίστατο ορθία, εις μίαν γωνίαν κοντά εις το τζάκι, και δεν Î­Ï€Î±Ï ÎµÎ½ από Ï„Î¿Ï Î½' αναπέμπτη ÎºÏÎ±Ï Î³Î¬Ï‚: κοκορικόοοοοοοοοο! Τέλος επήλθεν η ÎºÏ ÏÎ¯Î± περιπέτεια, επενεγκούσα την λύσιν Ï„Î¿Ï Î´ÏÎ¬Î¼Î±Ï„Î¿Ï‚.
Page 22
είδα κινούμενον.
Page 27
Η τρομερά μεταμόρφωσις ηύξανε ταχέως με ένα Ï Ï€ÏŒÎºÏ‰Ï†Î¿Î½ ÏˆÎ¯Î¸Ï ÏÎ¿Î½, με ένα μόλις Î±ÎºÎ¿Ï ÏŒÎ¼ÎµÎ½Î¿Î½ τριγμόν.
Page 30
Διατί όμως η μαρκησία τα προσηλώνει επ' Î±Ï Ï„Î®Ï‚ τόσον πεισματικά, ενώ πλησίον της αγωνιά το μόνον της τέκνον; Ακριβώς απέναντι των παραθύρων Ï„Î¿Ï ÎºÎ¿Î¹Ï„ÏŽÎ½Î¿Ï‚ της ανοίγεται εκεί κάτω ένας όρμος πλήρης ÏƒÎºÏŒÏ„Î¿Ï Ï‚.
Page 31
Ο Î¸ÏŒÏÏ Î²Î¿Ï‚ είχε καταπαύσει.
Page 34
Η άλλες είναι απλούστατα η Ï„ÎµÎ»ÎµÏ Ï„Î±Î¯Î± λέξι Ï„Î¿Ï ÏƒÏ ÏÎ¼Î¿Ï, Ï„Î¿Ï Î¼Ï‰ÏÎ¿Ï ÏƒÏ ÏÎ¼Î¿Ï, ενώ Î±Ï Ï„ÏŒ εδώ το παλάτι είναι κάτι καλύτερον παρά ο ÏƒÏ ÏÎ¼ÏŒÏ‚.
Page 37
.
Page 40
Î•Î½Î¸Ï Î¼Î¿ÏÎ¼Î±Î¹ όμως ότι πολλάκις ύστερον την είχα ÏƒÏ Î½Î±Î½Ï„Î®ÏƒÎµÎ¹ έν τινι μεγάλη και αρχαία πόλει ηρειπωμένη παρά τας όχθας Ï„Î¿Ï Î¡Î®Î½Î¿Ï .
Page 55
μήπως διακοπώ προ Ï„Î¿Ï Ï„Î­Î»Î¿Ï Ï‚ της σύντομης διακηρύξεώς Î¼Î¿Ï , αλλά και Î¸ÎµÎ¼ÎµÎ»Î¹ÏŽÎ´Î¿Ï Ï‚, αφού με έκαμνε λείαν Ï„Î¿Ï Î´Î·Î¼Î¯Î¿Ï ÎºÎ±Î¹ Ï„Î¿Ï Î†Î´Î¿Ï .
Page 58
— Ναι, είπεν, ο βασιληάς, εμπρός, Χοπ-Φρωγκ, βοήθησέ μας.
Page 62
Ήρχετο από την σιαγόνα Ï„Î¿Ï Î½Î¬Î½Î¿Ï , ο οποίος έσφιγγε τα δόντια Ï„Î¿Ï ÎºÎ±Î¹ τα έκαμνε να Ï„ÏÎ¯Î¶Î¿Ï Î½, με το σάλιο εις το στόμα, παρατηρών με έκφρασιν Ï Ï€ÎµÏÎ²Î¿Î»Î¹ÎºÎ®Ï‚ λύσσης τας Ï†Ï ÏƒÎ¹Î¿Î³Î½Ï‰Î¼Î¯Î±Ï‚ Ï„Î¿Ï Î²Î±ÏƒÎ¹Î»Î­Ï‰Ï‚ και των επτά ÏƒÏ Î½Ï„ÏÏŒÏ†Ï‰Î½ Ï„Î¿Ï , των οποίων τα πρόσωπα εστράφησαν προς Î±Ï Ï„ÏŒÎ½.
Page 77
Επί Ï„Î­Î»Î¿Ï Ï‚ εκρέμασα εις τον θόλον Ï„Î¿Ï Ï„Î¬Ï†Î¿Ï Î¼Î¿Ï Î¼Î¯Î±Î½ μεγάλην καμπάνα, της οποίας η Î±Î»Ï ÏƒÎ¯Î´Î±, όπως Î¼Î¿Ï Ï Ï€ÎµÏƒÏ‡Î­Î¸Î·ÏƒÎ±Î½, θα επερνούσε από μίαν τρύπαν Ï„Î¿Ï Ï†ÎµÏÎ­Ï„ÏÎ¿Ï ÎºÎ±Î¹.
Page 79
Έως εδώ δεν Î´Î¹ÎµÎºÎ¹Î½Î´ÏÎ½ÎµÏ ÏƒÎ± ακόμη να μετακινήσω έν οιονδήποτε από τα μέλη Î¼Î¿Ï .
Page 80
Από την ιστορικήν Î±Ï Ï„Î®Î½ νύκτα Î±Ï€ÎµÎ»ÎµÏ Î¸ÎµÏÏŽÎ¸Î·Î½ από Ï„Î¿Ï Ï‚ θλιβερούς Ï†ÏŒÎ²Î¿Ï Ï‚ Î¼Î¿Ï ÎºÎ±Î¹ μαζί με Î±Ï Ï„Î¿ÏÏ‚ εσβέσθη η καταληπτική αταξία, της οποίας οι φόβοι Î¼Î¿Ï Î®ÏƒÎ±Î½ ÏƒÏ Î½Î­Ï€ÎµÎ¹Î± και όχι αιτία.
Page 81
Ένας αφηρημένος επλησίασε κατά τύχην ένα φανόν και η πίσσα επήρε φωτιά· σε μια στιγμή όλοι ÎµÏ ÏÎ­Î¸Î·ÏƒÎ±Î½ εις τας φλόγας.