Ligeia und andere Novellen; Sieben Gedichte

By Edgar Allan Poe

Page 6

fühlen, wie vor mir der
herrlichste Ausblick sich öffnete und ein in diese glänzenden Höhen
führender, langer, köstlicher und noch ganz unbetretener Pfad sichtbar
wurde, auf dem ich wohl endlich empor ans Ziel einer Weisheit gelangen
durfte, die zu göttlich erhaben ist, um nicht verboten zu sein!

Wie heftig muß da der Gram gewesen sein, mit dem ich einige Jahre später
meine so festgegründeten Hoffnungen Flügel nehmen und sich
davonschwingen sah! Ohne Ligeia war ich nichts als ein durch Dunkel
tastendes Kind. Nur ihre Gegenwart, ihr Erklären brachte helles Licht in
die vielen Mysterien des Transzendentalen, in die wir eingedrungen
waren. Wenn den golden züngelnden Schriftzeichen der leuchtende Glanz
ihrer Augen fehlte, wurden sie matter als stumpfes Blei. Und seltener
und seltener fiel nun der Strahl dieser Augen auf die Blätter, über
deren Inhalt ich brütete. Ligeia wurde krank. Die herrlichen Augen
strahlten in übernatürlichen Flammen, die bleichen Hände wurden
wachsfarben wie bei einem Toten, und die blauen Adern auf der hohen
Stirn hoben sich und pochten ungestüm bei der geringsten Aufregung. Ich
sah, daß sie sterben mußte -- und mein Geist rang verzweifelt mit dem
grimmen Azrael.

Noch angestrengter als ich -- rang zu meinem Erstaunen das
leidenschaftliche Weib. So manches in ihrer ernsten Natur hatte in mir
den Glauben gezeitigt, daß für sie der Tod keine Schrecken haben werde
-- doch dem war nicht so. Es gibt keine Worte, die auch nur annähernd
die Wildheit ihres Widerstandes beschreiben könnten, den sie dem
Schatten Tod entgegensetzte. Ich stöhnte gequält bei diesem
mitleiderregenden Anblick. Ich wollte besänftigen, aber gegenüber der
unheimlichen Gewalt, mit der sie nur leben -- nur leben -- nichts als
leben wollte, schienen Trost und Zuspruch unsäglich albern. Aber
trotzdem sich ihr feuriger Geist so wild gebärdete, bewahrte sie die
Hoheit ihres äußeren Wesens bis zum letzten Augenblick, dem Augenblick
des Todeskampfes. Ihre Stimme wurde noch sanfter -- wurde noch tiefer --
dennoch möchte ich jetzt bei dem grausigen Sinn der Worte, die sie in
aller Ruhe sprach, nicht nachdenkend verweilen. Mein Geist, der diesen
überirdischen Tönen hingerissen lauschte -- diesem Hoffen und Ringen,
dieser gewaltigen Sehnsucht, wie nie zuvor ein Sterblicher sie fühlte --
taumelte und verwirrte sich.

Daß sie mich liebte, daran hatte ich nie gezweifelt, auch konnte ich mir
wohl sagen, daß die Liebe eines solchen Herzens nicht mit gewöhnlichem
Maß zu messen sei. Aber erst in ihrem Sterben erhielt ich von der wahren
Kraft ihrer Liebe den vollen Eindruck. Lange Stunden hielt sie meine
Hand und schüttete vor mir das Überfluten eines Herzens aus, dessen mehr
als leidenschaftliche Ergebenheit an Anbetung grenzte. Wie hatte ich es
verdient, mit solchen Bekenntnissen gesegnet zu werden? Und wie

Last Page Next Page

Text Comparison with La Murdoj de Kadavrejo-Strato

Page 1
Naux fojojn el dek estas la plej koncentrema kaj ne la plej akrapensa ludanto kiu venkas.
Page 2
Li kontrolas la mienon de sia partnero, gxin komparante kun tiu de cxiu kontrauxstaranto.
Page 3
Tiun opinion mi malkasxe sciigis al li.
Page 7
Malgranda fera monsxranko malkovrigxis sub la _lito_ (ne sub la litkadro).
Page 9
kaj sxia filino havas vivantajn parencojn.
Page 10
La domo estas bonstata konstruajxo--ne tre malnova.
Page 11
Certis ke la strida vocxo estis tiu nek de la patrino nek de la filino.
Page 12
La fenestroj, kaj de la malantauxa kaj de la antauxa cxambroj, estis fermitaj kaj solide fiksitaj de interne.
Page 13
Aliaj, pli longan tempon: kvin minutojn.
Page 14
La gorgxo estis ege frotacxita.
Page 15
batojn per iu ajn armilo.
Page 16
Efektive, rilate al la plej grava scio, mi opinias ke la vero estas jes ja senmanke surfaca.
Page 17
Dum tiaj kontrolesploradoj kiajn ni nun entreprenas la tauxga demando estas, ne 'Kio okazis?' sed 'Kio okazis neniam antauxe okazinta?' Efektive, la facilo per kiu mi atingos, aux jam atingis, la solvon de tiu mistero staras en senpera proporcio kun ties lauxpolice versxajna nesolvebleco.
Page 18
Cxu vi konstatis tiurilatan strangajxon?" Mi rimarkis ke, dum cxiuj atestintoj konsentis kunopinii ke la rauxka vocxo estis tiu de Franco, ili ege malkonsentis pri la strida, aux laux la priskribo de iu atestinto, la raspa vocxo.
Page 20
" "Mi komencis pensadi jene, _a posteriori_, tio estas, indukte.
Page 22
de la apartamentaro.
Page 24
" "Dupino!" mi diris, nepre sennervigite.
Page 25
" "Nun legu," respondis Dupino, "cxi-tiun ekstrakton el Kuvjero.
Page 28
Cxiomalgrauxe, senkulpa mi estas, kaj mi plene konfesos ecx devonte morti pro tio.
Page 30
Devas esti ke la orangutano eskapis el la cxambro pere de la sucxilo jxus antaux ol oni enrompis la pordon.