Ligeia und andere Novellen; Sieben Gedichte

By Edgar Allan Poe

Page 54

und gibt keinerlei Anweisung. Daß der wahre Erfolg des
natürlichen Stils in der Gärtnerei mehr in der Vermeidung aller Mängel
und Mißverhältnisse, als in der Erschaffung irgendwelcher Wunder und
Besonderheiten zu suchen sei, ist ein Vorschlag, der besser zu dem
niedrigen Begriffsvermögen der Herdenmenschen paßt als zu den feurigen
Träumen eines genialen Mannes. Der befürwortete negative Vorzug gehört
zu den hinkenden Beurteilungen, die in der Literatur zum Beispiel einem
Addison eine Apotheose bereiten würden. Ja, während jene Tüchtigkeit,
die lediglich in der Vermeidung von Fehlern besteht, sich direkt an
unsere Einsicht wendet und daher durch Vorschriften umschrieben werden
kann, ist die erhabenere Gabe, die in der Neuschöpfung flammt, allein in
ihren Wirkungen zu begreifen. Regeln behandeln nur die Vorzüge der
Vermeidung -- den Wert der Enthaltsamkeit. Darüber hinaus kann die
kritische Kunst nur mutmaßen. Man kann uns unterweisen, einen >Cato< zu
konstruieren, aber vergeblich wird man uns belehren, wie ein Parthenon
oder ein >Inferno< zu schaffen sei. Ist aber die Sache getan, das Wunder
vollendet, so ist es allgemeinverständlich. Die Sophisten der negativen
Schule, die aus Unfähigkeit zum Schöpferischen solches Tun verspottet
haben, sind nun die eifrigsten im Beifallspenden. Was im Larvenzustand
seines Beginns ihren zahmen Verstand beleidigte, verfehlt nie, in seiner
Reife der Vollendung ihrem Instinkt für Schönheit Bewunderung
abzunötigen.«

»Gegen die Bemerkungen des Verfassers über den künstlichen Stil ist
weniger zu sagen«, fuhr Ellison fort. »Die Beimischung reiner Kunst gibt
einer Gartenszene eine große Schönheit. Das ist richtig, ebenso wie der
Hinweis auf menschliche Selbstliebe. Das angeführte Prinzip ist
unbestreitbar -- es _könnte_ aber darüber hinaus noch etwas geben. Es
könnte ein auf diesem Grundsatz aufgebautes Ziel geben -- ein mit den
üblichen Mitteln des einzelnen unerreichbares Ziel, das aber, wenn es
erreicht wird, dem Landschaftsgarten einen Reiz verleihen würde, der
alles weit überträfe, was menschliche Sorgfalt hervorbringen könnte. Ein
Künstler mit ganz außergewöhnlichen Geldmitteln könnte, trotz
Beibehaltung der notwendigen Begriffe von Kunst oder Kultur oder, wie
unser Autor sagt, von Selbstliebe, seine Pläne gleichzeitig so durch
großzügige Anlage und neuartige Schönheit bereichern, daß man an die
Einmischung von Feenhand glauben möchte. Man wird sehen, daß er zu
solchem Resultat alle Vorteile der Selbstliebe oder Absicht heranzieht,
während er doch sein Werk von der Schärfe oder den Kunstgriffen der
irdischen Kunst befreit. Im finstersten Urwald -- in den entlegensten
Gebieten der Natur -- ist die Kunst eines Schöpfers erkennbar; doch
diese Kunst wird nur dem Verstande deutlich; in keiner Weise hat sie die
einleuchtende Kraft des Gefühls. Nun wollen wir uns diesen Sinn in der
Absicht des Allmächtigen nur einen Grad niedriger denken -- irgendwie in
Harmonie oder in Übereinstimmung gebracht mit dem Wesen der menschlichen
Kunst -- um ein Zwischenglied zwischen

Last Page Next Page

Text Comparison with The Raven

Page 0
Eagerly I wished the morrow;--vainly I had sought to borrow From my books surcease of sorrow--sorrow for the lost Lenore-- For the rare and radiant maiden whom the angels name Lenore-- Nameless here for evermore.
Page 1
Not the least obeisance made he; not a minute stopped or stayed he, But, with mien of lord or lady, perched above my chamber door-- Perched upon a bust of Pallas just above my chamber door-- Perched, and sat, and nothing more.
Page 2
" Startled at the stillness broken by reply so aptly spoken, "Doubtless," said I, "what it utters is its only stock and store, Caught from some unhappy master whom unmerciful Disaster Followed fast and followed faster till his songs one burden bore-- Till the dirges of his Hope that melancholy burden bore Of 'Never--nevermore.
Page 3
" This I sat engaged in guessing, but no syllable expressing To the fowl whose fiery eyes now burned into my bosom's core; This and more I sat divining, with my head at ease reclining On the cushion's velvet lining that the lamp-light gloated o'er, But whose velvet violet lining with the lamp-light gloating o'er _She_ shall press, ah, nevermore! Then, methought, the air grew denser, perfumed from an unseen censer Swung by Seraphim whose foot-falls tinkled on the tufted floor.
Page 4
" And the Raven, never flitting, still is sitting, still is sitting On the pallid bust of Pallas just above my chamber door; And his eyes have all the seeming of a demon's that is dreaming And the lamp-light o'er him streaming throws his shadows on the floor; And my soul from out that shadow that lies floating on the floor Shall be lifted--nevermore!.