Ligeia und andere Novellen; Sieben Gedichte

By Edgar Allan Poe

Page 53

würde
das Bild vielleicht verunstalten, wenn wir es uns von weitem -- als
große Masse gesehen -- denken, von einem der Erdoberfläche fernen Punkt,
wenngleich nicht hinter den Grenzen ihrer Atmosphäre. Es ist leicht
begreiflich, daß das, was einem nah besehenen Detail zum Vorteil
gereichen mag, gleichzeitig eine allgemeine oder entferntere Wirkung
beeinträchtigen kann. Es _könnte_ doch eine Art vordem menschlicher, nun
aber der Menschheit unsichtbarer Wesen geben, denen aus der Ferne unsre
Wirrnis als Ordnung erscheint -- unser Unmalerisches als malerisch; mit
einem Wort, ich meine die Erdengel, für deren Betrachtung mehr als für
unsere und für deren durch den Tod veredelte Bewertung des Schönen die
weiten Landschaftsgärten der Hemisphären von Gott aufgestellt worden
sein mögen.«

Im Laufe des Gespräches führte mein Freund einige Zitate eines
Beurteilers der Landschaftsgärtnerei an, der, wie man sagt, sein Thema
gut behandelt haben soll:

>Es gibt eigentlich nur zwei Richtungen in der Landschaftsgärtnerei, die
natürliche und die künstliche. Man versucht die ursprüngliche Schönheit
der Landschaft wiederherzustellen, indem man ihre eigenen Mittel auf die
Umgebung anwendet: Bäume anpflanzt, die sich den benachbarten Hügeln
oder Flächen harmonisch anpassen; jenen reizvollen Einklang von Größe,
Form und Farbe entdeckt und anwendet, der, dem gewöhnlichen Beschauer
verborgen, sich erfahrenen Naturbeobachtern überall enthüllt. Das
Resultat der natürlichen Richtung in der Gärtnerei zeigt sich mehr in
der Vermeidung aller Mängel und Mißverhältnisse -- in der Pflege einer
gesunden Harmonie und Ordnung --, als im Hervorbringen von Wundern oder
Besonderheiten. Die künstliche Richtung hat soviele Abstufungen, als es
Geschmacksverschiedenheiten zu befriedigen gibt. Sie hat eine gewisse
allgemeine Verwandtschaft mit den verschiedenen Baustilen. Da gibt es
die pomphaften Alleen und Boskette Versailles, italienische Terrassen
und ein vielfach gemischter altenglischer Stil, der eine gewisse
Ähnlichkeit mit der profanen Gotik oder der englischen elisabethanischen
Architektur zeigt. Was auch gegen den Mißbrauch der künstlichen
Landschaftsgärtnerei gesagt worden sein mag, so gibt doch eine
Beimischung reiner Kunst einer Gartenszene große Schönheit. Teils
erfreut es das Auge, daß es eine Ordnung und Planmäßigkeit wahrnimmt,
teils ist es ein geistiges Genießen. Eine Terrasse mit einer alten
moosbewachsenen Balustrade ruft uns sofort die reizenden Gestalten ins
Gedächtnis, die hier in früheren Tagen gewandelt sind. Die kleinste
Darbietung von Kunst ist ein Beweis der Sorgfalt und menschlicher
Selbstliebe.<

»Aus meinen bisherigen Bemerkungen werden Sie begreifen,« sagte Ellison,
»daß ich den Gedanken verwerfe, die ursprüngliche Schönheit der
Landschaft wieder herstellen zu wollen. Die ursprüngliche Schönheit ist
nie so groß, wie die, welche man hervorrufen könnte. Allerdings liegt
alles an der Wahl eines geeigneten Platzes. Was oben über die Entdeckung
und praktische Anwendung hübscher Beziehungen in Größe, Gestalt und
Farbe gesagt ist, ist nichts als eine hohle Redensart, um unklare
Gedanken zu bemänteln. Der genannte Ausspruch kann alles und nichts
besagen

Last Page Next Page

Text Comparison with First Project Gutenberg Collection of Edgar Allan Poe

Page 0
In this, the second instance, we have used separate index numbers for the collection and for all the entries in that collection.
Page 1
" Presently my soul grew stronger; hesitating then no longer, "Sir," said I, "or Madam, truly your forgiveness I implore; But the fact is I was napping, and so gently you came rapping, And so faintly you came tapping, tapping at my chamber door, That I scarce was sure I heard you"--here I opened wide the door-- Darkness there and nothing more.
Page 2
" Much I marvelled this ungainly fowl to hear discourse so plainly, Though its answer little meaning--little relevancy bore; For we cannot help agreeing that no living human being Ever yet was blessed with seeing bird above his chamber door-- Bird or beast upon the sculptured bust above his chamber door, With such name as "Nevermore.
Page 3
" This I sat engaged in guessing, but no syllable expressing To the fowl whose fiery eyes now burned into my bosom's core; This and more I sat divining, with my head at ease reclining On the cushion's velvet lining that the lamp-light gloated o'er, But whose velvet violet lining with the lamp-light gloating o'er _She_ shall press, ah, nevermore! Then, methought, the air grew denser, perfumed from an unseen censer Swung by Seraphim whose foot-falls tinkled on the tufted floor.
Page 4
yet all undaunted, on this desert land enchanted-- On this home by Horror haunted--tell me truly, I implore-- Is there--_is_ there balm in Gilead?--tell me--tell me, I implore!" Quoth the Raven, "Nevermore.
Page 5
This was an extensive and magnificent structure, the creation of the prince's own eccentric yet august taste.
Page 6
These windows were of stained glass whose colour varied in accordance with the prevailing hue of the decorations of the chamber into which it opened.
Page 7
And, anon, there strikes the ebony clock which stands in the hall of the velvet.
Page 8
But these other apartments were densely crowded, and in them beat feverishly the heart of life.
Page 9
They rang throughout the seven rooms loudly and clearly, for the prince was a bold and robust man, and the music had become hushed at the waving of his hand.
Page 10
And the flames of the tripods expired.
Page 11
Luchesi--" "I have no engagement;--come.
Page 12
" He turned towards me, and looked into my eyes with two filmy orbs that distilled the rheum of intoxication.
Page 13
" He again took my arm, and we proceeded.
Page 14
No? Then I must positively leave you.
Page 15
I re-echoed--I aided--I surpassed them in volume and in strength.
Page 16
_In pace requiescat!_.