Ligeia und andere Novellen; Sieben Gedichte

By Edgar Allan Poe

Page 52

Die Kritik, die von der
Bildhauerei oder der Porträtkunst sagt, daß hier die Natur nicht nur
erreicht, sondern übertroffen oder idealisiert sei, befindet sich im
Irrtum. Kein malerisches noch bildhauerisches Zusammenwirken von
Einzelheiten menschlicher Schönheit kann mehr, als der lebendigen,
atmenden Schönheit nahe kommen. Nur in der Landschaft ist jener
Standpunkt des Kritikers im Recht, und da er seine Wahrheit hier
empfand, so ist es nur die unüberlegte Vorliebe zur Verallgemeinerung,
die ihn dahin führte, ihn auf allen Gebieten der Kunst als richtig
aufzustellen. Ich sage, seine Wahrheit hier _empfand_; denn die
Empfindung ist keine Einbildung, keine Schimäre. Die Mathematiker
liefern keine exakteren Beweise, als sie dem Künstler in seiner Kunst
das Gefühl bietet. Er glaubt nicht nur, sondern er weiß positiv, daß die
und die scheinbar willkürliche Anordnung der Dinge die wahre Schönheit
ausmacht -- sie ganz allein ausmacht. Seine Gründe aber sind noch nicht
zum Ausdruck gereift. Es bleibt einer gründlicheren Analyse, als die
Welt sie bisher gesehen hat, überlassen, diese Gründe voll zu erforschen
und darzutun. Dessenungeachtet wird er in seiner instinktiven Ansicht
durch die Stimme aller seiner Brüder unterstützt.

Nehmen wir an, eine »Komposition« sei mangelhaft; sie solle lediglich in
ihrer Zusammensetzung umgearbeitet werden; nun möge man die Frage nach
der Notwendigkeit dieser Umarbeitung jedem Künstler, den es nur gibt,
vorlegen, von jedem wird die Notwendigkeit zugegeben werden. Und sogar
weit mehr als das: zur Behebung der fehlerhaften Komposition würde jedes
einzelne Glied dieser Bruderschaft die nämliche Änderung vorgeschlagen
haben.

Ich wiederhole, daß nur bei Landschaftsbildern die Schönheit der Natur
eine Steigerung zuläßt und daß daher die Fähigkeit zu ihrer
Vervollkommnung in gerade diesem einen Punkte ein Geheimnis war, das ich
nicht zu lösen wußte. Meine eigenen Anschauungen über den Gegenstand
gingen dahin, die Natur habe in ihrer ursprünglichen Absicht die Erde so
gebildet, daß sie in allen Punkten der menschlichen Auffassung von
vollendeter Schönheit oder Erhabenheit entsprach; aber diese
ursprüngliche Absicht sei durch die bekannten geologischen Störungen
vernichtet worden -- Störungen in Form und Farbengruppierung, in deren
Verbesserung oder Abschwächung die Seele der Kunst beruht. Die Kraft
dieses Gedankens wurde jedoch sehr abgeschwächt durch die in ihm
verborgene Notwendigkeit, die Störungen als anormal und durchaus
unzweckmäßig zu betrachten. Ellison war es, der die Vermutung aussprach,
sie seien ein Anzeichen des Todes. Er erklärte das so: -- Angenommen,
die ursprüngliche Absicht sei die irdische Unsterblichkeit des Menschen
gewesen. Dann finden wir die ursprüngliche Bildung der Erde seinem
seligen Zustand angepaßt -- zwar nicht bestehend, aber beabsichtigt. Die
Umwälzungen waren die Vorbereitungen für seine später beschlossene
Bestimmung zum Tode.

»Nun könnte aber«, sagte mein Freund, »das, was wir als Steigerung der
landschaftlichen Schönheit empfinden, eine lediglich menschliche
Anschauungsweise sein. Jede Veränderung der natürlichen Szenerie

Last Page Next Page

Text Comparison with The Works of Edgar Allan Poe — Volume 5

Page 4
Its leading feature is _glitter--_and in that one word how much of all that is detestable do we express! Flickering, unquiet lights, are _sometimes _pleasing--to children and idiots always so--but in the embellishment of a room they should be scrupulously avoided.
Page 14
I believe the name 'Hop-Frog' was not that given to the dwarf by his sponsors at baptism, but it was conferred upon him, by general consent of the several ministers, on.
Page 41
I dare say you have often observed this disposition to temporize, or to procrastinate, in people who are labouring under any very poignant sorrow.
Page 43
Pennifeather, and, in the end, it was arranged that a search should be instituted, carefully and very thoroughly, by the burghers en masse, "Old Charley" himself leading the way.
Page 45
It is a purely legal phrase, and applicable precisely in cases such as we have now under consideration, where the probability of the doer of a deed hinges upon the probability of the benefit accruing to this individual or to that from the deed's accomplishment.
Page 64
the bed, he made a single step toward our hero, while an iron lamp that depended over-head swung convulsively back from his approach.
Page 75
Gliddon--and you, Silk--who have travelled and resided in Egypt until one might imagine you to the manner born--you, I say who have been so much among us that you speak Egyptian fully as well, I think, as you write your mother.
Page 93
For, like strains of martial music, Their mighty thoughts suggest Life's endless toil and endeavor; And to-night I long for rest.
Page 101
Where the lamps quiver So far in the river, With many a light From window and casement From garret to basement, She stood, with amazement, Houseless by night.
Page 105
excitement which he induces is at _all _times the most intense--but because it is at all times the most ethereal--in other words, the most elevating and most pure.
Page 109
By her help I also now Make this churlish place allow Something that may sweeten gladness In the very gall of sadness-- The dull loneness, the black shade, That these hanging vaults have made The strange music of the waves Beating on these hollow caves, This black den which rocks emboss, Overgrown with eldest moss, The rude portals that give light More to terror than delight, This my chamber of neglect Walled about with disrespect; From all these and this dull air A fit object for despair, She hath taught me by her might To draw comfort and delight.
Page 122
1849.
Page 139
The rosemary nods upon the grave; The lily lolls upon the wave; Wrapping the fog about its breast, The ruin moulders into rest; Looking like Lethe, see! the lake A conscious slumber seems to take, And would not, for the world, awake.
Page 146
1835.
Page 151
Bottomless vales and boundless floods, And chasms, and caves, and Titian woods, With forms that no man can discover For the dews that drip all over; Mountains toppling evermore Into seas without a shore; Seas that restlessly aspire, Surging, unto skies of fire; Lakes that endlessly outspread Their lone waters--lone and dead,-- Their still waters--still and chilly With the snows of the lolling lily.
Page 153
I.
Page 155
We'll have him at the wedding.
Page 158
Fair mirror and true--thou liest not! Thou hast no end to gain--no heart to break-- Castiglione lied who said he loved-- Thou true--he false!--false!--false! (While she speaks, a monk enters her apartment, and approaches unobserved.
Page 212
That blush, perhaps, was maiden shame-- As such it well may pass-- Though its glow hath raised a fiercer flame In the breast of him, alas! Who saw thee on that bridal day, When that deep blush _would_ come o'er thee, Though happiness around thee lay, The world all love before thee.
Page 229
So when in tears The love of years Is wasted like the snow, And the fine fibrils of its life By the rude wrong of instant strife Are broken at a blow Within the heart Do springs upstart Of which it doth.