Ligeia und andere Novellen; Sieben Gedichte

By Edgar Allan Poe

Page 48

von einer Vase mit
leuchtenden Geranien. Ein dreieckiges Wandbrett in jeder Zimmerecke trug
je eine ähnliche Vase, nur ihr lieblicher Inhalt wechselte. Ein paar
kleinere Sträuße zierten den Kaminsims, und späte Veilchen umdrängten
die offenen Fenster.

Es liegt nicht in der Absicht dieser Erzählung, mehr zu geben, als eine
eingehende Schilderung von Mr. Landors Wohnsitz, so wie ich ihn fand.




DER HERRSCHAFTSSITZ ARNHEIM


Von der Wiege bis zum Grabe wurde mein Freund Ellison von der Woge des
Erfolges emporgehoben. Ich gebrauche aber nicht das Wort Erfolg im
landläufigen Sinne; ich gebrauche es als Synonym für Glück. Der Mensch,
von dem ich rede, schien geboren, um die Doktrinen eines Turgot, Price,
Priestly und Condorcet zu verwirklichen -- durch persönliches Beispiel
den Beweis zu erbringen für das, was man eine Schimäre der Puritaner
genannt hat. Ich vermeine in dem kurzen Dasein Ellisons das Dogma
widerlegt gesehen zu haben, daß in der Natur des Menschen etwas
verborgen sei, das ihn der Seligkeit entziehe. Eine eingehende Prüfung
seiner Laufbahn hat mir zu verstehen gegeben, daß im allgemeinen das
Unglück der Menschheit von der Verletzung einiger weniger einfacher
Menschengesetze abzuleiten ist -- daß wir die Elemente zu heiterer
Genüge bis jetzt ungenutzt in unserer Macht haben -- und daß selbst
jetzt in der gegenwärtigen Finsternis und Tollheit, da alle Gedanken auf
die große Frage der sozialen Lage gerichtet sind, es nicht
ausgeschlossen ist, daß der Mensch, das Individuum, unter gewissen
ungewöhnlichen und rein zufälligen Umständen glücklich sein kann.

Auch mein junger Freund war von derartigen Ansichten ganz erfüllt, und
es ist daher bemerkenswert, daß der ununterbrochene Genuß, den das Leben
ihm brachte, zum großen Teil die Folge weiser Voraussicht war. Ja, es
ist klar, daß Mr. Ellison, hätte er weniger instinktive Philosophie
besessen, die gelegentlich so gut die Stelle der Erfahrung zu ersetzen
weiß, sich durch den so außerordentlichen Erfolg, den das Leben ihm
brachte, in den üblichen Strudel des Unglücks hinabgezogen gesehen
hätte, der das Los aller hervorragend begünstigten Leute ist. Doch es
ist keineswegs meine Absicht, ein Essay über das Wesen des Glücks zu
schreiben. Die Gedankengänge meines Freundes seien nur in kurzen Worten
geschildert. Er gab nicht mehr als vier Elementarsätze oder, genauer
gesagt, Bedingungen für die Freude zu. Die Hauptsache war ihm (seltsam
genug!) der einfache und rein physische Grundsatz der Bewegung im
Freien. »Was man an Gesundheit«, sagte er, »auf anderm Wege erreichen
kann, ist dieses Namens kaum wert.« Als Beispiel führte er die Wonnen
des Fuchsjägers an und wies auf die Ackerbauern hin, die einzigen Leute,
die man, als

Last Page Next Page

Text Comparison with The Raven Illustrated

Page 0
L.
Page 1
curtain Thrilled me--filled me with fantastic Terrors never felt before; So that now, to still the beating Of my heart, I stood repeating, "'Tis some visitor entreating Entrance at my chamber door-- Some late visitor entreating Entrance at my chamber door; This it is and nothing more.
Page 2
Deep into that darkness peering, Long I stood there, wondering, fearing, Doubting, dreaming dreams no mortals Ever dared to dream before; But the silence was unbroken, And the darkness gave no token, And the only word there spoken Was the whispered word, "Lenore?" This I whispered, and an echo Murmured back the word, "Lenore!" Merely this and nothing more.
Page 3
When, with many a flirt and flutter, In there stepped a stately Raven [Illustration: 8020] Of the saintly days of yore.
Page 4
Nothing farther then he uttered; Not a feather then he fluttered-- Till I scarcely more than muttered, " Other friends have flown before-- On the morrow he will leave me, As my hopes have flown before.
Page 5
" This I sat engaged in guessing, But no syllable expressing To the fowl whose fiery eyes now Burned into my bosom's core; This and more I sat divining, With my head at ease reclining On the cushion's velvet lining That the lamplight gloated o'er, But.
Page 6
whose velvet violet lining, With the lamplight gloating o'er, _She_ shall press, ah, nevermore! [Illustration: 0026] [Illustration: 0027] Then methought the air grew denser, Perfumed from an unseen censer Swung by angels whose faint footfalls Tinkled on the tufted floor.
Page 7
" "Prophet!" said I, "thing of evil!-- Prophet still, if bird or devil!-- By that Heaven that bends above us-- By that God we both adore-- Tell this soul with sorrow laden If, within the distant Aidenn, It shall clasp a sainted maiden Whom the angels name Lenore-- [Illustration: 0032] Clasp a rare and radiant maiden Whom the angels name Lenore.
Page 8
And the lamplight o'er him streaming Throws his shadow on the floor, And my soul from out that shadow That lies floating on the floor Shall be lifted--nevermore! [Illustration: 0035].