Ligeia und andere Novellen; Sieben Gedichte

By Edgar Allan Poe

Page 47

für mich dieselben
Begriffe, und was schließlich der Mann im Weibe wirklich liebt, ist
einfach ihre Weiblichkeit. Annies Augen (ich hörte, wie jemand von
drinnen rief »Annie, Liebes!«) waren »geistvoll grau«, ihr Haar war ein
lichtes Kastanienbraun; das war alles, was ich beobachten konnte.

Ihrer sehr artigen Einladung folgend, trat ich ein und durchschritt
zunächst eine ziemlich weite Diele. Da ich hauptsächlich gekommen war,
um zu beobachten, stellte ich fest, daß sich rechts von mir ein solches
Fenster befand, wie sie von außen zu sehen gewesen waren, links eine
Tür, die in das Hauptgemach führte, während gegenüber eine offene Tür
mir Einblick in ein kleines Zimmer gestattete, das, von derselben Größe
wie die Diele, als Arbeitszimmer eingerichtet war und ein großes
Bogenfenster nach Norden hatte.

Ich trat ins Wohnzimmer und sah mich Mr. Landor gegenüber, denn dieses
war, wie ich später erfuhr, sein Name. Er war höflich, ja kordial von
Wesen, aber ich war eben jetzt eifriger bedacht, die Einrichtung des
Hauses, das mich so ungemein interessierte, zu betrachten, als die
persönliche Erscheinung des Besitzers.

Der Nordflügel, den ich nun sah, bestand aus einem Schlafzimmer, dessen
Tür in das Wohnzimmer führte. Den Boden bedeckte ein Teppich von
prächtigem Gewebe: kleine, grüne, kreisende Figuren auf weißem Grunde.
An den Fenstern befanden sich Vorhänge aus schneeweißem
Jakonettmusselin; sie waren ziemlich schwer und hingen genau, vielleicht
etwas steif, in strengen, gleichmäßigen Falten bis auf den Boden --
genau bis auf den Boden. Die Wände waren mit einer sehr zarten
französischen Tapete bekleidet, auf deren silbernem Grund ein blaßgrüner
Faden in Zickzacklinien hindurchlief. Sie wurde in ihrer ganzen
Ausdehnung nur von drei kostbaren Lithographien Juliens Ȉ trois
crayons« unterbrochen, die ungerahmt an der Wand befestigt waren. Eine
der Zeichnungen war eine Szene voll orientalischer Pracht oder besser
Üppigkeit, eine andere ein Karnevalsbild, unvergleichlich geistvoll, die
dritte bot den Kopf einer Griechin: ein so göttlich schönes und dabei so
herausfordernd unentschiedenes Antlitz hatte ich nie vorher gesehen.

Die gegenständliche Einrichtung bestand aus einem runden Tisch, ein paar
Stühlen (darunter ein großer Schaukelstuhl) und einem Sofa oder besser
einem »Kanapee«; es war aus glattem, gelblich-weiß lackiertem Ahornholz
mit zarten grünen Streifen, der Sitz war Rohrgeflecht. Die Stühle und
der Tisch »paßten« dazu, aber ganz offenbar war die Form eines jeden
Gegenstandes von demselben Kopf entworfen, der »die Landschaft« angelegt
hatte -- man kann sich nichts Anmutigeres denken.

Auf dem Tisch lagen ein paar Bücher, stand eine große, eckige
Kristallflasche mit einem eigenartigen Parfüm, eine Astral- (nicht
Solar-) Lampe aus glattem Milchglas mit einer italienischen Glocke und
eine große Vase strahlend blühender Blumen. Blumen in verschwenderischer
Farbenpracht und zarten Düften bildeten tatsächlich den einzigen Schmuck
des Zimmers. Der Kamin war fast ausgefüllt

Last Page Next Page

Text Comparison with The Raven Illustrated

Page 0
P.
Page 1
" [Illustration: 9015] Presently my soul grew stronger; Hesitating then no longer, "Sir," said I, "or Madam, truly Your forgiveness I implore; But the fact is I was napping, And so gently you came rapping, And so faintly you came tapping, Tapping at my chamber door, That I scarce was sure I heard you"-- Here I opened .
Page 2
Deep into that darkness peering, Long I stood there, wondering, fearing, Doubting, dreaming dreams no mortals Ever dared to dream before; But the silence was unbroken, And the darkness gave no token, And the only word there spoken Was the whispered word, "Lenore?" This I whispered, and an echo Murmured back the word, "Lenore!" Merely this and nothing more.
Page 3
" .
Page 4
Much I marvelled this ungainly Fowl to hear discourse so plainly, Though its answer little meaning-- Little relevancy bore; For we cannot help agreeing That no sublunary being Ever yet was blessed with seeing Bird above his chamber door-- Bird or beast upon the sculptured Bust above his chamber door, With such name as "Nevermore.
Page 5
" But the Raven still beguiling All my sad soul into smiling, Straight I wheeled a cushioned seat in Front of bird and bust and door; Then, upon the velvet sinking, I betook myself to linking Fancy unto fancy, thinking What this ominous bird of yore-- What this grim, ungainly, ghastly, Gaunt, and ominous bird of yore Meant in croaking " Nevermore.
Page 6
whose velvet violet lining, With the lamplight gloating o'er, _She_ shall press, ah, nevermore! [Illustration: 0026] [Illustration: 0027] Then methought the air grew denser, Perfumed from an unseen censer Swung by angels whose faint footfalls Tinkled on the tufted floor.
Page 7
" And the Raven, never flitting, Still is sitting, still is sitting On the pallid bust of Pallas Just above my chamber door; And his eyes have all the seeming Of a demon's that is dreaming, .
Page 8
And the lamplight o'er him streaming Throws his shadow on the floor, And my soul from out that shadow That lies floating on the floor Shall be lifted--nevermore! [Illustration: 0035].