Ligeia und andere Novellen; Sieben Gedichte

By Edgar Allan Poe

Page 36

im Untergehen war --
erhoben sich grüne Waldesmauern. Der Fluß, der in seinem Lauf eine
scharfe Wendung machte und sich so plötzlich den Blicken entzog, schien
aus seinem Gefängnis keinen Ausweg zu haben, sondern vom grünen Laub der
Bäume im Osten aufgesogen zu werden, während auf der anderen Seite (so
erschien es mir, als ich da lag und nach oben sah) geräuschlos und
unaufhaltsam ein gold- und purpurroter Wasserfall aus den
Abendrotquellen des Himmels ins Tal herniedersprühte.

Etwa in der Mitte des beschränkten Ausschnitts, den mein träumerisches
Auge faßte, ruhte eine kleine runde, üppig begrünte Insel auf der Brust
des Wassers,

Und Licht und Schatten woben Duft,
Als hänge sie schwebend in der Luft.

So spiegelglatt war das glasige Wasser, daß sich kaum erkennen ließ, an
welcher Stelle des grünen Rasenhanges sein Reich begann.

Meine Lage gestattete mir, mit einem einzigen Blick sowohl das östliche
wie das westliche Ende der Insel zu umfassen, und ich bemerkte eine
eigentümliche Verschiedenheit an ihnen. Das Westende war wie ein
strahlender Harem von Gartenschönheiten. Es glühte und errötete unter
den schrägen Blicken der Sonne und lachte mit heiteren Blumen. Das Gras
war kurz, feucht, süß duftend und von Goldwurz durchblüht. Die Bäume
waren geschmeidig, heiter, aufrecht, hell, schlank und anmutig, von
morgenländischem Bau und Laub, mit sanfter, glänzender und buntfarbiger
Rinde. Alles schien gesättigt von einem tiefen Bewußtsein von Leben und
Lust, und obgleich vom Himmel keine Winde bliesen, so war doch alles
bewegt durch das leichtbeschwingte Gaukelspiel unzähliger
Schmetterlinge, die man für beflügelte Tulpen hätte halten können.[5]

Das andre oder östliche Ende der Insel war in schwärzeste Schatten
gehüllt. Eine traurige, doch schöne und friedvolle Dunkelheit durchdrang
hier alle Dinge. Die Bäume waren von düsterer Farbe und trauernd in
Gestalt und Haltung; -- wie sie sich da in trübe, feierliche und
gespenstische Formen hüllten, erweckten sie eine Vorstellung von
tödlichem Leid und frühzeitigem Tod. Das Gras hatte den dunklen
Farbenton der Zypresse, und seine Halme ließen die Köpfe hängen, und
hier und dort sah man im Grase viele kleine häßliche Hügel, schmal und
niedrig und nicht sehr lang, die wie Gräber aussahen und doch keine
waren, obgleich Raute und wilde Rosen sie ganz und gar überwucherten.
Der Schatten der Bäume sank schwer aufs Wasser nieder, als wolle er sich
darin begraben, die Tiefen des Elementes mit Dunkelheit sättigend. Ich
bildete mir ein, wie die Sonne tiefer und tiefer sank, löse sich
Schatten um Schatten trübe vom Stamme, der ihm Leben gegeben hatte, und
werde vom Strome aufgetrunken, während jeden Augenblick neue Schatten
aus den Bäumen hervortraten, um die Stelle ihrer eingesargten Vorgänger
einzunehmen.

Als dieser Gedanke meine Phantasie erfaßt hatte, regte

Last Page Next Page

Text Comparison with First Project Gutenberg Collection of Edgar Allan Poe

Page 0
com The Raven by Edgar Allan Poe October, 1997 [Etext #1064]* THE RAVEN Once upon a midnight dreary, while I pondered, weak and weary, Over many a quaint and curious volume of forgotten lore-- While I nodded, nearly napping, suddenly there came a tapping, As of some one gently rapping, rapping at my chamber door.
Page 1
"Surely," said I, "surely that is something at my window lattice; Let me see, then, what thereat is and this mystery explore-- Let my heart be still a moment and this mystery explore;-- 'Tis the wind and nothing more.
Page 2
" Startled at the stillness broken by reply so aptly spoken, "Doubtless," said I, "what it utters is.
Page 3
"Wretch," I cried, "thy God hath lent thee--by these angels he hath sent thee Respite--respite and nepenthe from thy memories of Lenore! Quaff, oh quaff this kind nepenthe and forget this lost Lenore!" Quoth the Raven, "Nevermore.
Page 4
" And the Raven, never flitting, still is sitting, still is sitting On the pallid bust of Pallas just above my chamber door; And his eyes have all the seeming of a demon's that is dreaming And the lamp-light o'er him streaming throws his shadows on the floor; And my soul from out that shadow that lies floating on the floor Shall be lifted--nevermore! The Masque of the Red Death by Edgar Allan Poe October, 1997 [Etext #1064]* The Masque of the Red Death The "Red Death".
Page 5
All these and security were within.
Page 6
But in this chamber only, the colour of the windows failed to correspond with the decorations.
Page 7
He had a fine eye for colours and effects.
Page 8
And the revel went whirlingly on, until at length there commenced the sounding of midnight upon the clock.
Page 9
The figure was tall and gaunt, and shrouded from head to foot in the habiliments of the grave.
Page 10
from the first, through the blue chamber to the purple--through the purple to the green--through the green to the orange--through this again to the white--and even thence to the violet, ere a decided movement had been made to arrest him.
Page 11
" "And yet some fools will have it that his taste is a match for your own.
Page 12
Besides, there is Luchesi--" "Enough," he said; "the cough is a mere nothing; it will not kill me.
Page 13
We continued our route in search of the Amontillado.
Page 14
Throwing the links about his waist, it was but the work of a few seconds to secure it.
Page 15
I reapproached the wall; I replied to the yells of him who clamoured.
Page 16
the bells.