Ligeia und andere Novellen; Sieben Gedichte

By Edgar Allan Poe

Page 31

schmerzvollen Thema, das sie in jedes unserer
Gespräche einflocht, so wie die Sänger von Schiras in ihren Liedern
dieselben Bilder wieder und wieder anwenden.

Sie hatte die Hand des Todes auf ihrer Brust gefühlt, sie wußte, daß sie
in so vollkommener Schönheit erschaffen worden war, nur um -- gleich der
Eintagsfliege -- früh zu sterben. Doch alle Schrecken des Todes waren
für sie in dem einen Gedanken vereint, von dem sie mir in abendlicher
Dämmerstunde am Fluß des Schweigens sprach. Es bekümmerte sie, zu
denken, ich könne, nachdem ich sie im Tale des vielfarbigen Grases
begraben hätte, seine selige Verborgenheit verlassen und die Liebe, die
jetzt ganz ihr gehörte, irgendeinem Mädchen der Alltagswelt da draußen
schenken. Und damals und dort warf ich mich ohne Besinnen Eleonora zu
Füßen und tat ihr und dem Himmel den Schwur, daß ich mich niemals mit
einer Tochter der Welt in Ehe verbinden -- daß ich niemals ihrem
geliebten Andenken, dem Andenken der innigen Zuneigung, mit der sie mich
segnete, untreu werden wollte. Und ich rief den allmächtigen Herrn des
Weltalls zum Zeugen für meines Schwurs aufrichtigen Ernst. Und der
Fluch, den ich von ihm und von ihr, der Heiligen im Paradiese, für den
Fall meines Treubruches auf mich herabrief, schloß eine so entsetzliche
Strafe in sich, daß ich hier nicht davon sprechen kann.

Und die strahlenden Augen Eleonoras erstrahlten noch heller bei meinen
Worten. Und sie seufzte, als sei eine tödliche Last ihr vom Herzen
genommen, und sie zitterte und weinte bitterlich. Aber sie nahm meinen
Schwur an -- denn was war sie anderes als ein Kind --, und er ließ sie
erleichtert dem Sterben entgegensehen. Und als sie einige Tage später
friedvoll entschlief, sagte sie zu mir, sie wolle um deswillen, was ich
für den Frieden ihrer Seele getan habe, mit dieser Seele über mich
wachen; sie wolle, sofern es möglich sei, in den wachen Stunden der
Nacht mir sichtbarlich erscheinen. Wenn aber dies außerhalb der Macht
der Seelen im Paradiese läge, so wolle sie mir ihr Gegenwärtigsein
wenigstens durch allerlei Zeichen kund tun. Sie werde mit den
Abendwinden mich umkosen und die Luft um mich her mit dem Duft der
Weihrauchschalen erfüllen. Mit diesen Worten auf den Lippen gab sie ihr
junges, reines Leben auf, und mit ihr endete die erste Epoche meines
eigenen Lebens.

Bis hierher habe ich wahrheitsgetreu berichtet. Doch wenn mein Denken
auf dem Wege der Vergangenheit die Grenze, die der Tod meiner Geliebten
gezogen, überschreitet und in die zweite Periode meines Lebens eintritt,
dann sammeln sich Schatten um mein Hirn, und ich fühle, daß ich an
meinem gesunden Gedächtnis zweifeln muß. Doch ich will fortfahren.

Die Jahre schleppten

Last Page Next Page

Text Comparison with Ιστορίες αλλόκοτες

Page 7
Α, κύριε, σας βεβαιώ ότι θα εμένετε έκθαμβος ενώπιον της Î¼ÎµÎ³Î±Î»Î¿Ï†Ï Î¯Î±Ï‚ Ï„Î¿Ï Î±Î½Î¸ÏÏŽÏ€Î¿Ï Î±Ï Ï„Î¿Ï! — Δεν έχω Î»ÏŒÎ³Î¿Ï Ï‚ ν' αμφιβάλλω.
Page 9
Î£Ï Î¼Î²Î±Î¯Î½ÎµÎ¹ ενίοτε η ÏƒÏ Î½Î±Ï Î»Î¯Î± Î±Ï Ï„Î® των Ï‰ÏÏ Î³Î¼ÏŽÎ½ να χρησιμεύση ως προοίμιον μιας γενικής αποπείρας δραπετεύσεως.
Page 11
Ήπιαμε.
Page 12
— Ω! το Ï€Î±ÏÎ±Ï†Î¿Ï ÏƒÎºÏŽÎ½ÎµÏ„Îµ! Ποτέ Î¼Î¿Ï Î´ÎµÎ½ Î®ÎºÎ¿Ï ÏƒÎ± μίαν τόσον απίθανον ιστορίαν.
Page 13
.
Page 14
Μαγιάρ ήτο καθ' όλα τέλειον.
Page 21
Βαδίζων ψηλαφητί ÏƒÏ Î½Î®Î½Ï„Î·ÏƒÎ± αρκετάς γωνίας, αι οποίαι με έκαμαν να ÏƒÏ Î¼Ï€ÎµÏÎ¬Î½Ï‰ το ακανόνιστον της Ï†Ï Î»Î±ÎºÎ®Ï‚ Î¼Î¿Ï .
Page 22
Οι πράκτορες της Ιεράς Εξετάσεως εγνώριζαν ότι Î±Î½ÎµÎºÎ¬Î»Ï ÏˆÎ± το φρέαρ, το φρέαρ η διά Ï„Î¿Ï Î¿Ï€Î¿Î¯Î¿Ï Î²Î¬ÏƒÎ±Î½Î¿Ï‚ επεβάλλετο εις ένα τόσον Î±Ï Î¸Î¬Î´Î· αιρετικόν, όπως εγώ, το φρέαρ το θεωρούμενον κοινώς ως το άκρον τέλος των ποινών της Ιεράς Εξετάσεως.
Page 36
Από το μέλλον Î¼Î¿Ï Ï†Ï‰Î½Î¬Î¶ÎµÎ¹ μια φωνή : — Εμπρός! — Αλλά προς το Παρελθόν — ερεβώδη Î¬Î²Ï ÏƒÏƒÎ¿Î½ — το πνεύμα Î¼Î¿Ï Ï€Ï„ÎµÏÏ Î³Î¯Î¶ÎµÎ¹, σιωπηλόν, ακίνητον, Î»Ï Ï€Î·Î¼Î­Î½Î¿Î½.
Page 40
Î±Ï Ï„Î¿Ï Î±Î½Î¬Ï€Ï„Ï Î¾Î¹Ï‚ εν τη καρδία Î¼Î¿Ï .
Page 46
Ωμίλει ήδη ÏƒÏ Ï‡Î½ÏŒÏ„ÎµÏÎ¿Î½ και μετά Ï€Î»ÎµÎ¹Î¿Ï„Î­ÏÎ¿Ï Ï€ÎµÎ¯ÏƒÎ¼Î±Ï„Î¿Ï‚ περί ελαφρών κρότων και αλλοκότων κινήσεων επί των παραπετασμάτων, και έλεγεν ότι ταύτα ήσαν η ÎºÏ ÏÎ¯Î± αιτία Ï„Î¿Ï Î½Î¿ÏƒÎ®Î¼Î±Ï„ÏŒÏ‚ της.
Page 47
Εν τούτοις ήμην βέβαιος ότι δεν ηπατήθην.
Page 50
ο άνθρωπος.
Page 51
Αλλ' αρκεί μία στιγμή ν' αποκαλύψωμεν το ψεύδος της ιδέας Î±Ï Ï„Î®Ï‚.
Page 59
Î”Ï ÏƒÏ„Ï Ï‡ÏŽÏ‚ θα έπρεπε για το παιγνίδι Î±Ï Ï„ÏŒ μια ÏƒÏ Î½Ï„ÏÎ¿Ï†Î¹Î¬ από οκτώ πρόσωπα, και .
Page 61
εφαίνετο, από την ασφαλεστέραν κρίσιν Ï„Î¿Ï Ï†Î¯Î»Î¿Ï Ï„Î·Ï‚ Î½Î¬Î½Î¿Ï .
Page 73
Όταν ÏƒÏ Î»Î»Î¿Î³Î¯Î¶ÎµÏ„Î±Î¹ κανείς πόσον είναι σπάνιον, λόγω Î±Ï Ï„Î®Ï‚ της φύσεως των ÏƒÏ Î¼Ï€Ï„Ï‰Î¼Î¬Ï„Ï‰Î½, ν' Î±Î½Î±ÎºÎ±Î»Ï Ï†Î¸Î¿ÏÎ½ οι Î±Ï„Ï Ï‡ÎµÎ¯Ï‚ Î±Ï Ï„Î¿Î¯, πρέπει να παραδεχθώμεν ότι ÏƒÏ Ï‡Î½Î¬ ενταφιασμοί ζώντων θα ÏƒÏ Î¼Î²Î±Î¯Î½Î¿Ï Î½, χωρίς να λαμβάνωμεν καμμίαν γνώσιν.
Page 74
Αι διαφοραί τας οποίας παρατηρούμεν δεν είναι άλλο τι από τας κατά βαθμόν διαφοράς.
Page 79
— Τι ÏƒÏ Î¼Î²Î±Î¯Î½ÎµÎ¹ και τσιρίζεται έτσι, σαν ÎµÏÏ‰Ï„ÎµÏ Î¼Î­Î½Î· γάτα; είπε μία τετάρτη φωνή.
Page 80
Δεν περιωρίσθην πλέον εις την σκέψιν Ï„Î¿Ï Î¸Î±Î½Î¬Ï„Î¿Ï .