Ligeia und andere Novellen; Sieben Gedichte

By Edgar Allan Poe

Page 3

Opiumtraumes, wie eine göttliche, beseligende
Vision -- göttlicher noch als die Traumgebilde, die durch die
schlafenden Seelen der Töchter von Delos wehen. Doch waren ihre Züge
keineswegs von jener Regelmäßigkeit, wie die klassischen Bildwerke des
Heidentums sie aufweisen und die man mit Unrecht so übertrieben
bewundert. »Es gibt keine auserlesene Schönheit«, sagt Bacon Lord
Verulam da, wo er von allen Formen und Arten der Schönheit spricht,
»ohne eine gewisse Seltsamkeit in der Proportion.« Aber wenn ich auch
sah, daß die Züge Ligeias nicht von klassischer Regelmäßigkeit waren,
wenn ich auch feststellte, daß ihre Schönheit in der Tat »auserlesen«
war, und fühlte, daß viel »Seltsamkeit« in ihren Zügen lag, so habe ich
doch vergebens versucht, dieser Unregelmäßigkeit auf die Spur zu kommen
und meine Feststellung des »Seltsamen« zu begründen. Ich prüfte die
Kontur der hohen und bleichen Stirn -- sie war fehlerlos. Wie kalt
klingt doch dies Wort für eine so göttliche Majestät, für die wie
reinstes Elfenbein schimmernde Haut, die gebieterische Breite und
ruhevolle Harmonie dieser Stirn, die sanfte Erhöhung über den Schläfen,
die eine üppige Fülle rabenschwarzer glänzender Locken umschmiegte --
Locken, die das homerische Epitheton »hyazinthen« so wunderbar
ausfüllten! -- Ich prüfte die feinen Linien der Nase: nirgends anders
als auf althebräischen Medaillons hatte ich ebenso vollkommen Schönes
gesehen; nur dort hatte ich eine gleich wundervolle Zartheit und
dieselbe kaum wahrnehmbare Neigung zu sanfter Krümmung, dieselben
harmonisch geschweiften Nasenflügel, die einen freien Geist verrieten,
gefunden. -- Ich betrachtete den süßen Mund. Hier feierten alle
Himmelswonnen ihr triumphierendes Fest: dieser entzückende Schwung der
kurzen Oberlippe, diese weiche, wollüstige Ruhe der Unterlippe, diese
tändelnden Grübchen, diese lockende Farbe, diese schimmernden Zähne, die
jeden Strahl des heiligen Lichtes widerspiegelten, mit dem ihr heiteres
und ruhevolles und gleichwohl frohlockendes Lächeln sie blendend
schmückte. -- Ich prüfte die Form des Kinns und fand auch hier in seiner
sanften Breite Majestät, Fülle und griechischen Geist -- fand die
Kontur, die der Gott Apoll dem Kleomenes, dem Sohn des Atheners, im
Traume nur enthüllte. -- Und dann vertiefte ich mich in Ligeias große
Augen.

Für Augen finden wir im fernen Altertum kein Vorbild. Es mochte sein,
daß eben hier -- in den Augen meiner Geliebten -- das Geheimnis lag, von
dem Lord Verulam spricht. Sie schienen mir weit größer als sonst die
Augen unsrer Rasse. Sie waren üppiger als selbst die üppigsten Augen der
Gazellen vom Stamme des Tales Nourjahad. Doch geschah es nur zuzeiten --
in Augenblicken tiefster Erregung --, daß diese »Seltsamkeit«, von der
ich vorhin sprach, deutlicher bei ihr wahrnehmbar wurde. Und in solchen
Augenblicken war Ligeias Schönheit -- vielleicht kam es auch nur meiner
erglühten Phantasie so vor -- die Schönheit von überirdischen oder
unirdischen

Last Page Next Page

Text Comparison with Ligeia und andere Novellen; Sieben Gedichte

Page 0
EDGAR ALLAN POE LIGEIA UND ANDERE NOVELLEN SIEBEN GEDICHTE EDGAR ALLAN POE LIGEIA UND ANDERE NOVELLEN ÜBERSETZT VON GISELA ETZEL SIEBEN GEDICHTE ÜBERSETZT VON THEODOR ETZEL MIT VIERZEHN BILDBEIGABEN VON ALFRED KUBIN BERLIN / IM PROPYLÄEN-VERLAG Alle Rechte vorbehalten Copyright 1920 by.
Page 6
Noch angestrengter als ich -- rang zu meinem Erstaunen das leidenschaftliche Weib.
Page 8
So kam es, daß ich nach einigen Monaten planlosen und ermüdenden Umherwanderns in einer der wildesten und abgelegensten Gegenden des schönen England eine alte Abtei, deren Namen ich nicht nennen möchte, käuflich erwarb und instand setzte.
Page 14
Ich hatte es schon längst aufgegeben, mich zu bemühen, mich überhaupt noch zu rühren.
Page 15
Gleich dem Regenbogen spannt sich das Unglück von Horizont zu Horizont, und gleich den Farben des Regenbogens sind seine Farben vielfältig und scharf abgegrenzt und dennoch innig miteinander verwoben.
Page 19
Sicherlich habe ich sie in den strahlenden Tagen ihrer unvergleichlichen Schönheit nie geliebt.
Page 22
Meine Blicke fielen schließlich auf den unterstrichenen Satz eines offen vor mir liegenden Buches.
Page 23
Es begann damit, daß sie mir eine Anzahl jener mystischen Schriften vorlegte, die man gemeiniglich nur als den Abschaum der frühen deutschen Literatur ansieht.
Page 25
Und wenn mein Wesen für einen Augenblick in Mitleid schmolz, so traf mich im nächsten das Aufleuchten ihrer bedeutsamen Augen -- und meine Seele entsetzte sich und wurde von einem Schwindel ergriffen, wie er uns befällt, wenn wir hinab in einen grausig düsteren, unergründlichen Abgrund spähen.
Page 29
Kein Pfad führte dorthin, und um in unser seliges Heim zu gelangen, hätte man das Gezweig von vieltausend Waldbäumen gewaltsam durchbrechen und die Herrlichkeit von viel Millionen duftender Blumen zertreten müssen.
Page 35
Solche und ähnliche Vorstellungen haben meinen Betrachtungen in den Bergen und Wäldern, an den Flüssen und am Meere eine Beimischung gegeben, die von der Alltagswelt zweifellos als »phantastisch« bezeichnet werden würde.
Page 37
»Der Zirkel, den die Fee soeben vollendet hat,« sinnierte ich weiter, »ist der Kreislauf ihres kurzen Lebensjahres.
Page 40
Von einem derselben habe ich schon gesprochen.
Page 44
Ich will es daher so beschreiben, wie es sich mir später bot -- von dem Steinwall am Südende des Amphitheaters aus gesehen.
Page 46
Er führte mich an den Fuß des nördlichen Abhangs hinab und dann über die Brücke, um den östlichen Giebel herum zum Haupteingang.
Page 48
Ellison, hätte er weniger instinktive Philosophie besessen, die gelegentlich so gut die Stelle der Erfahrung zu ersetzen weiß, sich durch den so außerordentlichen Erfolg, den das Leben ihm brachte, in den üblichen Strudel des Unglücks hinabgezogen gesehen hätte, der das Los aller hervorragend begünstigten Leute ist.
Page 53
Teils erfreut es das Auge, daß es eine Ordnung und Planmäßigkeit wahrnimmt, teils ist es ein geistiges Genießen.
Page 54
Im finstersten Urwald -- in den entlegensten Gebieten der Natur -- ist die Kunst eines Schöpfers erkennbar; doch diese Kunst wird nur dem Verstande deutlich; in keiner Weise hat sie die einleuchtende Kraft des Gefühls.
Page 55
Ich muß in gewissem Sinne den Grad und die Dauer meiner Zurückgezogenheit bestimmen können.
Page 60
-- Ein verspäteter Besucher klopft um Einlaß noch ans Tor«, Sprach ich meinem Herzen vor.