Ligeia und andere Novellen; Sieben Gedichte

By Edgar Allan Poe

Page 17

Gesundheit und dem Trübsal verfallen, sie ausgelassen, anmutig und
von übersprudelnder Lebenskraft; ihrer warteten die spielenden Freuden
draußen in freier Natur, meiner die ernsten Studien in klösterlicher
Einsamkeit. Ich lauschte und lebte nur meinem eignen Herzen und ergab
mich mit Leib und Seele dem angestrengtesten und qualvollsten
Nachdenken; sie schlenderte sorglos durchs Leben und achtete nicht der
Schatten, die auf ihren Weg fielen, und nicht der rabenschwarzen
Schwingen, mit denen die Stunden schweigend entflohen. Berenice! Ich
beschwöre ihren Namen herauf -- und aus den grauen Trümmern des
Gedenkens erheben sich jäh tausend ungestüme Erinnerungen! Ah,
leibhaftig steht ihr Bild jetzt vor mir, so wie in den jungen Tagen
ihrer Leichtherzigkeit und ihres Frohsinns! O wundervolle, himmlische
Schönheit! O Sylphe, die durch die Gebüsche Arnheims schwebte! O Najade,
die seine Quellen und Bäche belebte! Und dann, dann wird alles
grauenvolles Geheimnis, wird zu seltsamer Spukgeschichte, die
verschwiegen werden sollte. Krankheit, verhängnisvolle Krankheit befiel
ihren Körper; plötzlich -- vor meinen Augen fast -- brach die Zerstörung
über sie herein, durchdrang ihren Geist, ihr Gebaren, ihren Charakter
und vernichtete mit schrecklicher, unheimlicher Gründlichkeit ihr ganzes
Wesen, ihre ganze Persönlichkeit! Weh! Der Zerstörer kam und ging! Und
das Opfer -- wo blieb es? Ich kannte es nicht mehr -- erkannte es nicht
mehr als Berenice!

Unter der Gefolgschaft dieser ersten verderbenbringenden Krankheit, die
eine so gräßliche Umwandlung in Körper und Seele meiner Kusine
herbeiführte, ist als quälendste und hartnäckigste Erscheinung eine Art
Epilepsie zu nennen, die nicht selten in Starrsucht endete -- in
Starrsucht, die endgültiger Auflösung täuschend ähnlich sah. Das
Erwachen aus diesem Zustand war in den meisten Fällen erschreckend jäh.

Inzwischen nahm meine eigne Erkrankung -- denn als solche, sagte man
mir, sei mein Zustand anzusehen -- mehr und mehr Besitz von mir und
entwickelte sich zu einer neuartigen und äußerst seltsamen Monomanie,
die von Stunde zu Stunde an Stärke zunahm und schließlich unerhörte
Macht über mich gewann. Diese Monomanie -- wenn ich so sagen muß --
bestand in einer krankhaften Reizbarkeit jener geistigen Eigenschaft,
die man mit Auffassungsvermögen bezeichnet.

Es ist mehr als wahrscheinlich, daß ich nicht verstanden werde; aber ich
fürchte in der Tat, daß es ganz unmöglich ist, dem Verständnis des
Durchschnittslesers einen auch nur annähernden Begriff davon zu geben,
mit welcher nervösen interessierten Hingabe bei mir die Kraft des
Nachdenkens (um Fachausdrücke zu vermeiden) sich eifrig betätigte, sich
verbiß und vergrub in die Betrachtung sogar der allergewöhnlichsten
Dinge von der Welt.

Ich konnte stundenlang von der belanglosesten Textstelle oder Randglosse
eines Buches gefesselt werden; ich konnte den größten Teil eines
Sonnentages damit zubringen, irgendeinen schwachen Schatten zu
beobachten, der über eine Wand oder den Fußboden hinzog; ich konnte eine
ganze Nacht lang das stille

Last Page Next Page

Text Comparison with The Raven and The Philosophy of Composition

Page 0
Perrett The Decorations by Will Jenkins [Illustration] Paul Elder and Company San Francisco and New York Contents Foreword .
Page 1
[Illustration] [Illustration] The Philosophy of Composition Charles Dickens, in a note now lying before me, alluding to an examination I once made of the mechanism of “Barnaby Rudge,” says—“By the way, are you aware that Godwin wrote his ‘Caleb Williams’ backwards? He first involved his hero in a web of difficulties, forming the second volume, and then, for the.
Page 2
” I cannot think this the precise mode of procedure on the part of Godwin—and indeed what he himself acknowledges, is not altogether in accordance with Mr.
Page 3
Here I say No, at once.
Page 4
Holding in view these considerations, as well as that degree of excitement which I deemed not above the popular, while not below the critical, taste, I reached at once what I conceived the proper length for my intended poem—a length of about one hundred lines.
Page 5
Beauty of whatever kind, in its supreme development, invariably excites the sensitive soul to tears.
Page 6
These points being settled, I next bethought me of the nature of my refrain.
Page 7
Perceiving the opportunity thus afforded me—or, more strictly, thus forced upon me in the progress of the construction—I first established in mind the climax, or concluding query—that query to which “Nevermore” should be in the last place an answer—that in reply to which this word “Nevermore” should involve.
Page 8
The extent to which this has been neglected, in versification, is one of the most unaccountable things in the world.
Page 9
For this the most natural suggestion might seem to be a forest, or the fields—but it has always appeared to me that a close circumscription of space is absolutely necessary to the effect of insulated incident: it has the force of a frame to a picture.
Page 10
For example, an air of the fantastic—approaching as nearly to the ludicrous as was admissible—is given to the Raven’s entrance.
Page 11
It is the excess of the suggested meaning—it is the rendering this the upper- instead of the under-current of the theme—which turns into prose (and that of the very flattest kind) the so-called poetry of the so-called transcendentalists.
Page 12
The reader begins now to regard the Raven as emblematical—but it is not until the very last line of the very last stanza, that the intention of making him emblematical of Mournful and Never-ending Remembrance is permitted distinctly to be seen: And the Raven, never flitting, still is sitting, still is sitting On the pallid bust of Pallas just above my chamber door; And his eyes have all the seeming of a demon’s that is dreaming, And the lamp-light o’er him streaming throws his shadow on the floor; And my soul from out that shadow that lies floating on the floor Shall be lifted—nevermore! [Illustration: _Fordham Cottage_] The Raven [Illustration] [Illustration] Once upon a midnight dreary, while I pondered, weak and weary, Over many a quaint and curious volume of forgotten lore— While I nodded, nearly napping, suddenly there came a tapping, As of some one gently rapping, rapping at my chamber door.
Page 13
_] [Illustration] Much I marvelled this ungainly fowl to hear discourse so plainly, Though its answer little meaning—little relevancy bore; For we cannot help agreeing that no living human being Ever yet was blessed with seeing bird above his chamber door— Bird or beast upon the sculptured bust above his chamber door, With such name as “Nevermore.
Page 14
” [Illustration: _Copyright 1906 by The Harwell-Evans Co.
Page 15
Enclosed italics font in _underscores_.