Ligeia und andere Novellen; Sieben Gedichte

By Edgar Allan Poe

Page 0

...EDGAR ALLAN POE
...

Page 1

...Propyläen-Verlag G. m. b. H. in Berlin




...

Page 2

... Joseph Glanvill

Bei meiner Seele! ich kann mich nicht erinnern, wie,...

Page 3

...Opiumtraumes, wie eine göttliche, beseligende
Vision -- göttlicher noch als die Traumgebilde, die durch die
schlafenden Seelen...

Page 4

...Wesen, die Schönheit der sagenhaften Huri der Türken. Von
strahlendstem Schwarz waren ihre Pupillen und waren...

Page 5

...und bestimmte Stellen in Büchern
durchschauerten mich in ähnlicher Art. Unter zahllosen andern Beispielen
erinnere ich mich...

Page 6

...fühlen, wie vor mir der
herrlichste Ausblick sich öffnete und ein in diese glänzenden Höhen
führender, langer,...

Page 7

...hatte
ich es verdient, durch den Verlust der Geliebten verdammt zu werden --
in der nämlichen Stunde,...

Page 8

...zurück,
Sind erbleicht und entschweben im Sturm;
»Mensch« nennen sie das...

Page 9

...geistiger Umnachtung sie als mein
angetrautes Weib führte -- als die Nachfolgerin der unvergessenen Ligeia
-- sie,...

Page 10

...mehr man sich
ihnen aber näherte, desto bestimmtere Gestalt nahmen sie an, und Schritt
für Schritt, je...

Page 11

...nichtigen
Anlässen. Sie sprach wieder -- und häufiger und hartnäckiger jetzt --
von den Lauten, den ganz...

Page 12

...nicht. Sie trank den Wein ohne Zögern, und ich unterließ es, ihr
von der Erscheinung zu...

Page 13

...zu Stein
erstarren und lähmte das Pulsen meines Herzens. Und doch gab mir
schließlich ein gewisses Pflichtgefühl...

Page 14

...Tagen ein Bewohner des Grabes gewesen war.

Und wieder sank ich in Träume von Ligeia --...

Page 15

...ja, das waren wohl sicher die schönen Wangen der lebenden Lady
of Tremaine. Und das Kinn,...

Page 16

...Entweder ist die Erinnerung vergangener
Seligkeit die Pein unseres gegenwärtigen Seins, oder die Qualen, die
sind, haben...

Page 17

...Gesundheit und dem Trübsal verfallen, sie ausgelassen, anmutig und
von übersprudelnder Lebenskraft; ihrer warteten die spielenden...

Page 18

...Lampenlicht betrachten oder dem Flammenspiel
des Kaminfeuers zuschauen; ganze Tage verträumte ich über dem Duft einer
Blüte,...

Page 19

...mit jenem Meeresfelsen verglichen werden, von
dem Ptolomäus Hephästion sagt, daß er allen menschlichen Angriffen
widerstand, ja...

Page 20

...der Welt hätte ich ein Wort hervorbringen können. Ein eisiger
Frost durchrieselte mich; eine unerträgliche Angst...

Page 21

...zum einzigen Gedanken meines
Geistes. Ich hielt sie in jede Beleuchtung. Ich betrachtete sie von
allen, allen...

Page 22

...Blatt, über und über mit dunklen,
gräßlichen und unfaßbaren Erinnerungen bekritzelt. Ich versuchte, sie zu
entziffern, aber...

Page 23

... ...

Page 24

...über geächtete, verderbliche Blätter
gebeugt, fühlte, wie ein verderblicher Geist sein Feuer in mir
entzündete, kam Morella...

Page 25

...eine bedeutungsvolle Röte, und die blauen Adern auf
ihrer bleichen hohen Stirn schwollen an. Und wenn...

Page 26

...Ihr Kind, das sie
sterbend geboren hatte und das den ersten Atemzug tat, als seine Mutter
den...

Page 27

...den Lippen der Lebenden und
Geliebten flossen, fand ich Nahrung für die aufreibendste Gedankenarbeit
und für das...

Page 28

...bettete, nicht eine Spur zu finden war von der ersten
-- Morella.




...

Page 29

...als euch glaubwürdig erscheint -- oder
bezweifelt das Ganze. Doch falls ihr nicht zweifeln könnt, so...

Page 30

...Blätter gewesen, die von ihren Gipfeln
in langen, bebenden Reihen niederhingen und mit dem Zephir tändelten.

Lange...

Page 31

...schmerzvollen Thema, das sie in jedes unserer
Gespräche einflocht, so wie die Sänger von Schiras in...

Page 32

...sich träge dahin, und immer noch wohnte ich im Tale
des vielfarbigen Grases. Aber wiederum hatte...

Page 33

...Dinge nur dazu
dienten, die Erinnerung an die süßen Träume, die ich so lange Jahre im
Tal...

Page 34

... Servius

»La musique,«...

Page 35

...der größtmöglichen Anzahl
Körper. Die Form dieser Körper ist gerade so, daß sie bei einer
gegebenen Oberflächengröße...

Page 36

...im Untergehen war --
erhoben sich grüne Waldesmauern. Der Fluß, der in seinem Lauf eine
scharfe Wendung...

Page 37

...er sie weiter und
weiter an, und ich versank in Träumerei. »Wenn je eine Insel verzaubert
war,«...

Page 38

...wurde. Endlich aber, als die Sonne gänzlich
verschwunden war, glitt die Fee, jetzt nur noch wie...

Page 39

...Beieinander lichter Bäume) und daß er
deutliche Räderspuren aufwies, glich er auch nicht entfernt irgendeinem
der Wege,...

Page 40

...jedoch ein leichter Wind, denn die
Sonne war am Untergehen, und während ich auf dem Hügelkamm...

Page 41

...zu schätzen vermochte.
Er schien wie eine natürliche Chaussee sachte aufwärts zu führen, in die
Gründe noch...

Page 42

...machen, das ich ihm
vermitteln möchte. Und dann die stolze Anmut der sauberen, zart
gekerbten säulenartigen Stämme,...

Page 43

...Bach, der sich ungefähr dreißig Meter in Windungen ergötzte und dann
schließlich durch die (schon beschriebene)...

Page 44

...der
Höllenterrasse, die Vathek sah, »était d'une architecture inconnue dans
les annales de la terre«, so meine...

Page 45

...wie Türen aussahen -- die Glasscheiben hatten Rautenform, aber von
ziemlicher Größe. Die Tür selbst bestand...

Page 46

...neutralen Tönung zu dem lebhaften Grün der
Blätter des Tulpenbaumes, der das Landhaus teilweise überschattete, wird
jeder...

Page 47

...für mich dieselben
Begriffe, und was schließlich der Mann im Weibe wirklich liebt, ist
einfach ihre Weiblichkeit....

Page 48

...von einer Vase mit
leuchtenden Geranien. Ein dreieckiges Wandbrett in jeder Zimmerecke trug
je eine ähnliche Vase,...

Page 49

...Klasse betrachtet, glücklicher erachten kann als andre.
Seine zweite Bedingung war Weibesliebe. Seine dritte und sehr...

Page 50

...jedoch,
in dessen unumschränktem Besitz der Erbe sich befand, empfand man diese
und alle gewöhnlichen Ziele als...

Page 51

...-- es sei denn,
daß allerlei Zufälle einmal eines jener größeren Genies, entgegen seiner
eigenen Anschauung, zu...

Page 52

...Die Kritik, die von der
Bildhauerei oder der Porträtkunst sagt, daß hier die Natur nicht nur
erreicht,...

Page 53

...würde
das Bild vielleicht verunstalten, wenn wir es uns von weitem -- als
große Masse gesehen --...

Page 54

...und gibt keinerlei Anweisung. Daß der wahre Erfolg des
natürlichen Stils in der Gärtnerei mehr in...

Page 55

...beiden zu bilden: -- stellen wir
uns beispielsweise eine Landschaft vor, die durch Ausgedehntheit und
Bestimmtheit, durch...

Page 56

...schließlich zu einem erhöhten Tafelland von
wundervoller Fruchtbarkeit und Schönheit, das einen Rundblick bot, der
dem des...

Page 57

...gespenstischen Bootes zu balanzieren schien, das, zufällig
kieloben treibend, die beständige Begleitung und gewissermaßen der Halt
des...

Page 58

...wundervolles Übermaß von Pflege, daß
man träumen mochte, das Geschlecht der Feen, der fleißigen,
geschmackvollen, prunkliebenden und...

Page 59

...in unzähligen Kurven dahinzieht, im
allgemeinen aber dem Flußlauf folgt, bis sie sich nach Westen in...

Page 60

...Duften umschmeichelt die Sinne, -- und
traumgleich erstehen vor dem Auge hohe, schlanke Zypressen,
laubenartiges Gesträuch, Scharen...

Page 61

...zu deuten ...« Und ich sperrte auf das Tor: --
Nichts als Dunkel...

Page 62

...Und ich murrte murmelnd wieder: »Wie ich Freund und Trost verlor,
Werd' ich...

Page 63

... Teufel --
Schwör's beim Himmel uns zu Häupten -- schwör's beim...

Page 64

... Meine schöne _Annabel Lee_;
Und ihre hochedele Sippe kam,
...

Page 65

... Bin hier einst mit Psyche gegangen --
Zur Zeit, da mein...

Page 66

...Schein.
O fliehe! o halte nicht stand!
Laß...

Page 67

...den Dunstsumpf von Auber --
Dieses spukhafte Waldland von Weir.«




...

Page 68

... Freude treibt zu schnellerm Drang
Dieses...

Page 69

...Schwellen in dem schnellen
Glockenklang,
...

Page 70

...Runenrhythmen mit
Zu dem Dröhnen in dem Klang,
...

Page 71

...Kraft
Und stolzer Mut und Zuversicht,
Die alles Menschliche errafft!

...

Page 72

...Oft schmelzen sah -- zu Nichts dahin.

O, sie war all der Liebe...

Page 73

...-- Nein -- nein!
Ein Ärmster sann ich einen Thron
Der...

Page 74

...segnend tränkst und näßt
Und doch das Herz in Wildnis läßt!
...

Page 75

...heiligen Hain
Der Göttin Liebe, die so rein
Alltäglich salbt die...

Page 76

...grauen Steine --
Sind sie denn alles, was der Zahn der Zeit
...

Page 77

... Die Mauern und Schatten wie Nebelduft --
Es scheint, als hänge...

Page 78

... 77
Landors Landhaus ...

Page 79

...zur Transkription

Hervorhebungen, die im Original g e s p e r r t sind, wurden...