Eureka

By Edgar Allan Poe

Page 41

neuf dixièmes des
phénomènes de l'Univers,--loi que nous sommes, à cause de cela même,
et sans en référer à aucune autre considération, disposés à admettre
et que nous ne pouvons nous empêcher de reconnaître comme loi,--mais
loi dont ni le principe ni le _modus operandi_ du principe n'ont été
jusqu'à présent décalqués par l'analyse humaine,--loi enfin qui n'a
été trouvée susceptible d'aucune explication, ni dans son détail, ni
dans sa généralité,--se montre décidément explicable et expliquée sur
tous les points, pourvu seulement que nous donnions notre assentiment
à ... à quoi? A une hypothèse? Mais si une hypothèse,--si la plus pure
hypothèse, une hypothèse à l'appui de laquelle, comme dans le cas de la
Loi newtonienne, pure hypothèse elle-même, ne se présente pas l'ombre
d'une raison _à priori,--_si une hypothèse, même aussi absolue que
tout ce que celle-ci comporte, nous permet d'assigner un principe à
la Loi newtonienne,--nous permet de considérer comme remplies des
conditions si miraculeusement, si ineffablement complexes et en
apparence inconciliables, comme celles impliquées dans les rapports
que nous révèle la Gravitation,--quel être rationnel poussera la
sottise jusqu'à appeler plus longtemps «hypothèse», même cette absolue
hypothèse,--à moins qu'il ne persiste ainsi en sous-entendant que c'est
simplement par pur amour pour l'irrévocabilité _des mots_?

Mais quel est actuellement le véritable état de la question? Quel est
_le fait?_ Non-seulement ce n'est pas une hypothèse que nous sommes
priés d'adopter, pour expliquer le principe en question, mais c'est une
conclusion logique que nous sommes invités, non pas à adopter si nous
pouvons nous en dispenser, mais simplement à _nier si cela nous est
possible;--_une conclusion d'une logique si exacte que la discuter,
douter de sa validité, serait un effort au-dessus de nos forces;--une
conclusion à laquelle nous ne voyons pas le moyen d'échapper, de
quelque côté que nous nous tournions; un résultat que nous trouvons
toujours en face de nous, soit que l'_induction_ nous ait promenés
à travers les phénomènes de ladite Loi, soit que nous redescendions,
avec la _déduction,_ de la plus rigoureusement simple de toutes les
suppositions,--en un mot de _la supposition de la Simplicité elle-même._

Et si maintenant, par pur amour de la chicane, on objecte que, bien
que mon point de départ soit, comme je l'affirme, la supposition de
l'absolue Simplicité, cependant la Simplicité, considérée en elle-même,
n'est point un axiome, et que les déductions tirées des axiomes sont
les seules incontestables, alors je répondrai:

Toute autre science que la Logique est une science de certains rapports
concrets. L'Arithmétique, par exemple, est la science des rapports
de nombre,--la Géométrie, des rapports de forme,--les Mathématiques
en général, des rapports de quantité en général, de tout ce qui peut
être

Last Page Next Page

Text Comparison with Ligeia und andere Novellen; Sieben Gedichte

Page 2
Ich habe jedoch das Empfinden, als sei ich ihr zum ersten Mal und hierauf wiederholt in einer altertümlichen Stadt am Rhein begegnet.
Page 4
Die Seltsamkeit aber, die ich in den Augen fand, lag nicht in Form, Farbe oder Glanz, sie muß wohl in ihrem Ausdruck gelegen haben.
Page 5
In allen klassischen Sprachen war sie Meister, und auch in den modernen Sprachen des Kontinents habe ich ihr, soweit ich selbst mit diesen Sprachen vertraut war, nie einen Fehler nachweisen können.
Page 15
Gleich dem Regenbogen spannt sich das Unglück von Horizont zu Horizont, und gleich den Farben des Regenbogens sind seine Farben vielfältig und scharf abgegrenzt und dennoch innig miteinander verwoben.
Page 18
Kurz gesagt: in meinem Fall handelte es sich um ein abnorm konzentriertes Anschauungsvermögen, während das Wachträumen normaler Menschen auf ein Analysieren und Folgern hinausläuft.
Page 22
Mit schrillem Aufschrei sprang ich an den Tisch und riß die Schachtel an mich, die dort lag.
Page 23
Das war nicht die Flamme des Eros, das war ein seltsam wilder Seelenbrand, und bitter und qualvoll war meinem Geist die wachsende Überzeugung, daß ich das rätselhafte Wesen dieser Gluten auf keine Weise zu ergründen noch ihr Aufflammen und Niedersinken zu beherrschen vermochte.
Page 25
Denn die Stunden deines Glückes sind vorüber, und Freude erblüht nicht zweimal im Leben, nicht zweimal, wie die Rosen von Paestum zweimal blühen im Jahre.
Page 29
Sie, die ich in meiner Jugend liebte und von der ich jetzt kühl und klar das Folgende berichte, war die einzige Tochter der einzigen Schwester meiner früh verstorbenen Mutter.
Page 31
schmerzvollen Thema, das sie in jedes unserer Gespräche einflocht, so wie die Sänger von Schiras in ihren Liedern dieselben Bilder wieder und wieder anwenden.
Page 33
Denn an den fröhlichen Hof des Königs, dem ich diente, kam aus irgendeinem fernen, fernen, unbekannten Lande ein Mädchen, von deren Schönheit mein ganzes ruchloses Herz entflammt und hingerissen ward -- zu deren Füßen ich mich ohne Sträuben niederwarf in wehrloser, abgöttischer Liebe.
Page 36
Die Bäume waren geschmeidig, heiter, aufrecht, hell, schlank und anmutig, von morgenländischem Bau und Laub, mit sanfter, glänzender und buntfarbiger Rinde.
Page 37
»Wenn je eine Insel verzaubert war,« sprach ich bei mir selbst, »so ist es diese.
Page 41
Die drei Stämme trennten sich vom Mutterstamm in etwa drei Fuß Höhe, strebten nur ganz allmählich auseinander und waren dort, wo der breiteste Stamm Laub ansetzte, nicht mehr als vier Fuß auseinander.
Page 45
Prächtige Pfade aus dem gleichen Material -- nicht zierlich ausgeführt, sondern von dem samtenen Grün unterbrochen, das in Abständen zwischen den Steinen hervorquoll, führten vom Hause hierhin und dorthin, zu einer kristallenen Quelle in fünf Schritt Entfernung, zu dem Weg oder ein paar Nebengebäuden, die hinter dem Bach nach Norden lagen und durch ein paar Akazien- und Trompetenbäume völlig verborgen wurden.
Page 46
Er schloß nicht nur den Rachen und wedelte mit dem Schwanz, sondern bot mir eindringlich die Pfote, um dann auch Ponto seine Begrüßung zu erweisen.
Page 48
Ein dreieckiges Wandbrett in jeder Zimmerecke trug je eine ähnliche Vase, nur ihr lieblicher Inhalt wechselte.
Page 66
»Schwester,« sprach ich, »was schrieb man aufs Grab -- An das Tor von dem Wundertume?« »Ulalume!« sprach sie; »in dem Grab Ruht verloren für dich Ulalume!« Und mein Herz wurde düster umwoben, Wurde dürr wie der Bäume Zier; -- Wurde welk wie der Bäume Zier; Und ich schrie: »Es war sicher Oktober In der _nämlichen_ Nacht, da ich hier Im Vorjahr gewandert -- und hier Eine Last hertrug, fürchterlich mir! Diese Nacht aller Jahrnächte mir, Welcher Dämon verführte mich hier? Gut kenn' ich den See jetzt von Auber -- Diese nebligen Gründe von Weir -- Gut kenn' ich.
Page 70
Begreifst du eines Geistes Scham, Der tief gebeugt nach höchstem Flug? O schmachtend Herz! von dir bekam Dein Welken ich mit all dem Trug Von Ruhmbegier, den heißen Glanz, Um meinen Thron den Strahlenkranz, Der Hölle Heiligenschein! und Not, Die nicht in Hölle heißer loht.
Page 77
Ein roteres Glimmen steigt heran -- Die Stunden halten den Atem an -- Und wenn die Stadt hinab, hinab Von hinnen sinkt mit unirdischem Stöhnen, Wird ihr von eintausend Thronen herab Der Gruß der Hölle tönen.