Derniers Contes

By Edgar Allan Poe

Page 85

de maniere a deployer une rangee
de dents ebrechees, semblables a des crocs; et renversant sa tete en
arriere, il s'abandonna a un long, bruyant, sardonique et infernal
ricanement, pendant que le chien noir, se tapissant sur ses hanches,
faisait vigoureusement chorus et que la chatte mouchetee, filant par la
tangente, faisait le gros dos, et miaulait desesperement dans le coin le
plus eloigne de l'appartement.

Notre philosophe se conduisit plus decemment: il etait trop homme du
monde pour rire, comme le chien, ou pour trahir, comme la chatte, sa
terreur par des cris. Il faut avouer qu'il eprouva un leger etonnement,
en voyant les lettres blanches qui formaient les mots _Rituel
Catholique_ sur le livre de la poche de son hote changer instantanement
de couleur et de sens, et en quelques secondes, a la place du premier
titre, les mots _Registre des condamnes_ flamboyer en caracteres rouges.
Cette circonstance renversante, lorsque Bon-Bon voulut repondre a la
remarque de son visiteur, lui donna un air embarrasse, qui autrement
sans doute aurait passe inapercu.

"Oui, monsieur," dit le philosophe, "oui, monsieur, pour parler
franchement ... je crois, sur ma parole, que vous etes ... le di ...
di....--C'est-a-dire, je crois ... il me semble ... j'ai quelque idee
... quelque tres faible idee ... de l'honneur remarquable...."

"Oh!--Ah!--Oui!--Tres bien!" interrompit Sa Majeste; "n'en dites pas
davantage.--Je comprends." Et la-dessus, otant ses lunettes vertes, il
en essuya soigneusement les verres avec la manche de son habit, et les
mit dans sa poche.

Si l'incident du livre avait intrigue Bon-Bon, son etonnement s'accrut
singulierement au spectacle qui se presenta alors a sa vue. En levant
les yeux avec un vif sentiment de curiosite, pour se rendre compte de
la couleur de ceux de son hote, il s'apercut qu'ils n'etaient ni noirs,
comme il avait cru--ni gris, comme on aurait pu l'imaginer--ni couleur
noisette, ni bleus--ni meme jaunes ou rouges--ni pourpres ni bleus--ni
verts,--ni d'aucune autre couleur des cieux, de la terre, ou de la mer.
Bref, Pierre Bon-Bon s'apercut clairement, non seulement que Sa Majeste
n'avait pas d'yeux du tout, mais il ne put decouvrir aucun indice qu'il
en ait jamais eu auparavant,--car a la place ou naturellement il aurait
du y avoir des yeux, il y avait, je suis force de le dire, un simple
morceau uni de chair morte.

Notre metaphysicien n'etait pas homme a negliger de s'enquerir des
sources d'un si etrange phenomene; la replique de Sa Majeste fut a la
fois prompte, digne et fort satisfaisante.

"Des yeux! mon cher monsieur Bon-Bon--des yeux! avez-vous dit.--Oh!--Ah!
Je concois! Eh, les ridicules imprimes qui circulent sur mon compte,
vous ont sans doute donne

Last Page Next Page

Text Comparison with Ligeia und andere Novellen; Sieben Gedichte

Page 2
Und eins weiß ich bestimmt: sie erzählte mir von ihrer Familie, die sehr alten Ursprungs war.
Page 3
Für Augen finden wir im fernen Altertum kein Vorbild.
Page 5
In allen klassischen Sprachen war sie Meister, und auch in den modernen Sprachen des Kontinents habe ich ihr, soweit ich selbst mit diesen Sprachen vertraut war, nie einen Fehler nachweisen können.
Page 10
Gegen Beginn des zweiten Monats unsrer Ehe wurde Lady Rowena plötzlich von einer Krankheit befallen, von der sie nur langsam genas.
Page 11
In einer Nacht, es war gegen Ende September, wies sie meine Aufmerksamkeit mit mehr als gewöhnlichem Nachdruck auf diese peinigenden Ängste hin.
Page 17
Berenice! Ich beschwöre ihren Namen herauf -- und aus den grauen Trümmern des Gedenkens erheben sich jäh tausend ungestüme Erinnerungen! Ah, leibhaftig steht ihr Bild jetzt vor mir, so wie in den jungen Tagen ihrer Leichtherzigkeit und ihres Frohsinns! O wundervolle, himmlische Schönheit! O Sylphe, die durch die Gebüsche Arnheims schwebte! O Najade, die seine Quellen und Bäche belebte! Und dann, dann wird alles grauenvolles Geheimnis, wird zu seltsamer Spukgeschichte, die verschwiegen werden sollte.
Page 21
Ich hielt sie in jede Beleuchtung.
Page 28
« Nehmen wir also an, ich sei wahnsinnig.
Page 33
« DIE INSEL DER FEE Nullus enim locus sine genio est.
Page 35
Auf allen Seiten -- außer gen Westen, wo die Sonne.
Page 37
»Wenn je eine Insel verzaubert war,« sprach ich bei mir selbst, »so ist es diese.
Page 46
Von einem Platz am Steinwall aus war der Anblick der Gebäude am vorteilhaftesten, denn der südöstliche Flügel sprang vor, so daß das Auge gleichzeitig die beiden Fronten mit dem malerischen östlichen Giebel umfaßte und noch ein Stückchen vom Nordgiebel dazu, ferner etwa die Hälfte einer leichten Brücke, die sich in nächster Nähe des Hauptgebäudes über den Bach spannte.
Page 51
Während die gegebenen Bestandteile im einzelnen das größte Können des Künstlers übertreffen mögen, so wird die Anordnung dieser Teile stets noch der Vervollkommnung bedürftig sein.
Page 53
Das Resultat der natürlichen Richtung in der Gärtnerei zeigt sich mehr in der Vermeidung aller Mängel und Mißverhältnisse -- in der Pflege einer gesunden Harmonie und Ordnung --, als im Hervorbringen von Wundern oder Besonderheiten.
Page 58
Hier schwingt sich das Ufer in sehr sanfter Steigung vom Fluß empor und bildet eine breite Rasenfläche, die nur mit Sammet zu vergleichen ist und ein so strahlendes Grün aufweist, daß es mit dem reinsten Smaragd wetteifert.
Page 62
« Sprach der Rabe: »Nie du Tor.
Page 67
II.
Page 68
Höher, höher, ungeheuer Springt verlangend auf das Feuer; In verzweifeltem Bemühn, Bis zum Mond emporzusprühn, Sind die Flammen steilgezackt.
Page 73
-- Nein -- nein! Ein Ärmster sann ich einen Thron Der halben Welt als mein -- als mein -- Noch grollend über niedres Los.
Page 78
77 Landors Landhaus 87 Der Herrschaftssitz Arnheim 107 GEDICHTE Der Rabe 133 Annabel Lee 138 Ulalume 140 Die Glocken 146 Tamerlan 151 Das Kolosseum 163 Die Stadt im Meer 165 DIESES BUCH WURDE IM AUFTRAGE DES PROPYLÄEN-VERLAGS IN BERLIN IN EINER EINMALIGEN AUFLAGE VON TAUSEND IN DER PRESSE NUMERIERTEN EXEMPLAREN IN DER BUCHDRUCKEREI OTTO ELSNER IN BERLIN GEDRUCKT EXEMPLAR Nr 933 Anmerkungen.